Trockengelegt Delmenhorster nimmt Dürre mit Humor

Von Sascha Sebastian Rühl

Hat Sinn für Humor: Thomas Kastens Foto: KastensHat Sinn für Humor: Thomas Kastens Foto: Kastens

Delmenhorst. Angeln in der Heidkruger Bäke ist in diesem Sommer nicht sonderlich populär. Ein Delmenhorster nutzt die Trockenheit für ein humorvolles Foto.

Durch die anhaltende Trockenheit ist wie berichtet die Heidkruger Bäke völlig ausgetrocknet. Während Landwirte in der Region den aktuellen Zustand als Katastrophe bezeichnen, hat der Delmenhorster Fotograf Thomas Kastens eine gute Idee für ein besonderes Foto gehabt: Er schleppte ein Kanu samt Angelausrüstung zur ausgetrockneten Bäke und stellte einen Angelausflug dar, der wenig Erfolg verspricht.

Nur zum Spaß

„Es ist das erste Mal, dass ich die Heidkruger Bäke so trocken erlebe. Wenn wir nicht bald unser Umweltverhalten gravierend ändern, wird so etwas leider häufiger passieren und wir können dann ja sehen, wo wir angeln gehen oder Wasser für unsere Tiere und Pflanzen bekommen“, betont der Fotograf. Als politisches Statement möchte er sein Bild aber nicht verstanden wissen. „Ich selber müsste mein Umweltverhalten auch deutlich verbessern“, findet er.

In der Heidkruger Bäke zeigt sich das Ausmaß der Dürre. Foto: Jan-Eric Fiedler

In der Bäke macht sich die Dürre in Delmenhorst am stärksten bemerkbar. Zahlreiche Fische sind darin der Trockenheit zum Opfer gefallen. Über lange Strecken liegt in der Heidkruger Bäke das Flussbett frei.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN