zuletzt aktualisiert vor

Eine Schwerverletzte Transporter rast fast ungebremst in Stauende bei Delmenhorst

Von Frederik Grabbe

Kurz hinter dem Delmenhorster Dreieck wurde eine Frau bei einem schweren Verkehrsunfall verletzt. Foto: Günther RichterKurz hinter dem Delmenhorster Dreieck wurde eine Frau bei einem schweren Verkehrsunfall verletzt. Foto: Günther Richter

Delmenhorst. Bei einem Verkehrsunfall auf der A28 ist am Montagnachmittag gegen 13.50 Uhr eine Frau schwer verletzt worden. Laut Polizei wurde die 37-jährige Harpstedterin bei dem Unglück in ihrem Wagen eingeklemmt. Die Sperrung wurde mittlerweile wieder aufgehoben.

Den Angaben der Beamten zufolge fuhr sie in ihrem Ford Transit in Richtung A1. Nachdem sie das Delmenhorster Dreieck passiert hatte, übersah sie ein Stauende, das sich in Höhe der Aral-Tankstelle gebildet hatte. Nahezu ungebremst fuhr die 37-Jährige auf einen stehenden Lastwagen auf. Die Frau hatte kurz vor dem Zusammenstoß ihren Transporter nach rechts gelenkt, sodass ihre 33-jährige Beifahrerin aus Hude lediglich mit leichten Verletzungen davonkam.

Feuerwehr muss Unfallopfer aus Transporter befreien

Die Autofahrerin selber wurde hingegen schwer verletzt. Sie musste von den Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr Delmenhorst aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Da die Feuerwehr mit sieben Fahrzeugen und 25 Rettungskräften am Unfallort eintraf, musste die Polizei die A28 in Richtung A1 in dem Bereich für 15 Minuten voll sperren. Die Verletzte wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Der Fahrer des beteiligten Lastwagens, ein 51-Jähriger aus Eckel, wurde nicht verletzt.

Insgesamt 13.000 Euro Schaden

Der Transporter der 37-Jährigen musste aufgrund der großen Schäden abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Schaden auf 8.000 Euro. Am Lastwagen entstand Schaden von rund 5.000 Euro.

Bußgeldverfahren eingeleitet

Nach der Sperrung wurde der Verkehr einspurig auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt. Fünf Verkehrsteilnehmer müssen sich nun in einem Bußgeldverfahren verantworten, weil sie beim Fahren ihr Mobiltelefon nutzten, teilt die Polizei mit.

Diese halbseitige Sperrung wurde soeben aufgehoben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN