Hitzewelle Wasserverbrauch in Delmenhorst geht leicht zurück

Von Frederik Grabbe

Sollte tunlichst vermieden werden: Rasensprengen und Pools neu befüllen sind Dinge, von denen die Stadtwerke strinkt abraten. Foto: Patrick Pleul/dpaSollte tunlichst vermieden werden: Rasensprengen und Pools neu befüllen sind Dinge, von denen die Stadtwerke strinkt abraten. Foto: Patrick Pleul/dpa

Delmenhorst. Leicht rückläufig aber noch immer auf hohem Niveau: So lässt sich der Wasserverbrauch in Delmenhorst am Ende der bislang heißesten Woche des Jahres beschreiben. Die Pumpen arbeiten fast am Anschlag. Die Stadtwerke appellieren daran, Wasser zu sparen.

Der Trinkwasserverbrauch in Delmenhorst bleibt während der Hitzewelle hoch, hat sich zuletzt aber leicht abgeschwächt. Das teilen die Stadtwerke auf Nachfrage mit. Laut Sprecherin Britta Fengler lag die Abgabemenge am Donnerstag bei 14.350 Kubikmeter. Der Dienstag war der in dieser Woche stärkste Tag mit fast 15.000 Kubikmeter Wasserverbrauch. Normal sind 11.000 bis 12.500 Kubikmeter am Tag. Derzeit arbeiten die Förderpumpen fast am Limit. Zwischen 500 und 600 Kubikmeter Wasser fördern sie aktuell pro Stunde. Die Maximalleistung liegt bei 600 Kubikmeter Wasser.

Forderung nach sparsamen Einsatz mit Wasser

Die Stadtwerke appellieren weiter an ihre Kunden, sparsam mit Wasser umzugehen. „Das wichtigste Lebensmittel sollte gerade in dieser Zeit mit Bedacht eingesetzt werden – einen Pool zu befüllen gehört garantiert nicht dazu. Vernachlässigt werden kann auch der Rasen“, teilt Fengler mit. Wichtig sei es, mögliches aufgefangenes Wasser zu nutzen, um Pflanzen zu gießen, und kurz und nicht ausgiebig zu duschen. „Diese Maßnahmen tragen schon enorm zum Sparen von Wasser bei“, so die Stadtwerkesprecherin. Tieren sollte aber Wasser angeboten werden.

Für den Fall, dass die Wasserabgabe künftig dennoch steigt, hatten die Stadtwerke Nutzungseinschränkungen angekündigt. Diese Warnung halten sie weiterhin aufrecht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN