Badespaß 2018 Seen und Freibäder rund um Delmenhorst und Ganderkesee

Von Jan Eric Fiedler

Von Delmenhorst aus gesehen, ist der Steller See der nächste Badesee. Foto: Sascha Sebastian RühlVon Delmenhorst aus gesehen, ist der Steller See der nächste Badesee. Foto: Sascha Sebastian Rühl

Delmenhorst. Die Hitze hat die Region im Griff. Zur Abkühlung lohnt sich ein Sprung ins Wasser. Wir haben einen Überblick über die beliebtesten Badeseen und Freibäder der Region.

Delmenhorst

Die Grafttherme in Delmenhorst bietet neben der großen Saunalandschaft und dem Hallenbad-Bereich auch eine große Liegewiese sowie ein Freizeit-Außenbecken mit Rutsche und Massagedüsen sowie ein Sport-Außenbecken mit vier 25-Meter-Bahnen. Die Wassertemperatur wird hier auf 27,5 °C gehalten. Die Tageskarte kostet für Erwachsene 10 Euro. Kinder (bis 16 Jahre) zahlen 8 Euro. Die Familien-Tageskarte gibt es für 19,50 Euro. Kinder unter 1 Meter Körpergröße sind frei. (Achtung: Fünf tödliche Irrtümer über das Ertrinken)

Ganderkesee

Das Freibad in Ganderkesee ist bei Jung und Alt beliebt. Neben der großen Liegewiese gibt es ein 50-Meter-Sportbecken, eine große Rutsche und einen Sprungturm. Im Bistro gibt es die typischen Freibad-Pommes. Die Tageskarte kostet für Erwachsene 3,50 Euro. Kinder bis 17 Jahre zahlen 2,50 Euro. Für Sportschwimmer gibt es vergünstigte Mehrfachkarten in den Randzeiten am Morgen und Abend.

Der Falkensteinsee liegt in der Nähe von Ganderkesee und ist rund 200 mal 200 Meter groß. Der See mit Strand eignet sich zum Baden und Angeln. Darüber hinaus ist die Strecke um den See bei Walkern und Läufern beliebt. Am großen Camping & Ferienpark gibt es Möglichkeiten für weitere Aktivitäten. So gibt es dort zum Beispiel einen Spielplatz, einen Bolzplatz, eine Minigolf-Anlage und Tischtennisplatten. Auch Boule und Basketball kann dort gespielt werden.

Der Hohenbökener See, von vielen auch Sielingsee genannt, liegt am Rand von Bookholzberg. Er ist ein reiner Badesee, der in den Sommermonaten von der DLRG überwacht wird. Es gibt einen Steg, einen Sandstrand und eine Dixi-Toilette. Der See ist weitestgehend naturbelassen. Der Eintritt ist frei. Hunde sind nicht erlaubt. Hinter den Bojen beginnt der Bereich für Angler. Der Zugang ist nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad möglich.

Baden am Silbersee: Tom Naumann, Michele Drewes und Tino Thalmann aus Delmenhorst lassen den Tag am Badesee ausklingen. Foto: Dirk Hamm

Stuhr

Der Steller See ist von Delmenhorst aus gesehen der nächste Badesee. Der beliebte See mit Strandbereich hatte in den vergangenen Jahren durchweg eine ausgezeichnete Wasserqualität (Trinkwasserqualität). Neben Camping- und Zeltplätzen gibt es einen Kiosk und ein Bistro, einen Kinderspielplatz mit Kicker und Tischtennisplatte und große Liegewiesen sowie eine schwimmende Plattform in der Mitte des Sees, die zum Sonnen einlädt. Kinder haben einen eigenen Badebereich, Schlauchbote und Surfbretter sind erlaubt. Am Steller See wird ein Eintrittsgeld erhoben. Tagesgäste bezahlen ab zwölf Jahren drei Euro. Kinder zwischen drei und elf Jahren zahlen zwei Euro. Hunde sind am Steller See nicht erlaubt.

Der Silbersee in Stuhr gehört zu den beliebtesten Badeseen in der Region. Es gibt einen Badestrand mit Liegewiese. Sanitäre Einrichtungen sowie ein Kiosk/Imbiss und kostenlose Parkplätze sind vorhanden. Es ist ein gepflegtes Beachvolleyball-Feld vorhanden. Die DLRG überwacht den See in den Sommermonaten. Auf einer Schwimmplattform steht ein Sprungturm zur Verfügung. Eine Rutsche ist ebenfalls vorhanden. Der Eintritt ist frei. An den Silbersee schließt sich ein großer Campingplatz an. Wer die absolute Ruhe sucht, sollte bedenken, dass der Silbersee direkt an der Autobahn 1 liegt. Hunde dürfen nicht in den See, dürfen aber an der Leine auf dem Gelände mitgeführt werden.

Landkreis Oldenburg

Der Westrittrumer See gehört zur Gemeinde Großenkneten. Er liegt zwischen Wildeshausen und Huntlosen. Es gibt einen 600 Meter langen Sandstrand und eine ausgeprägte Flachwasserzone für Nichtschwimmer. Für das dringende Geschäft steht ein Toilettenwagen zur Verfügung. Parkplätze sind begrenzt vorhanden. Bei schönem Wetter steht ein Imbisswagen am See

Der Helenensee ist ein See der Ahlhorner Fischteiche. Der Strand ist mit einer Länge von rund 25 Metern eher klein. Neben einer Flachwasserzone gibt es einen Steg. Wegen Blaualgenbildung ist das Baden dort derzeit verboten.

Der Badesee Westerholt gehört zur Gemeinde Wardenburg und liegt zwischen Wardenburg und Oldenburg. Es gibt dort einen 130 Meter langen Sandstrand sowie weitere kleine Einstiegsstellen. Eine für Nichtschwimmer geeignete Flachwasserzone ist vorhanden. Die DLRG beaufsichtigt den Badebereich. Ein Gebäude mit sanitären Einrichtungen und ein Imbiss sind vor Ort. Weiter steht ein Volleyballplatz zur Verfügung. Autofahrer können gegen eine Gebühr von einem Euro parken.

Das Naturfreibad Hude ist auch bekannt unter dem Namen Waldschwimmbad. Es ist in der Zeit zwischen 1. Juni und 31. August geöffnet. Erwachsene zahlen für die Tageskarte 2,50 Euro, Jugendliche müssen 1,50 Euro zahlen.

Das Rosenfreibad Harpstedt bietet im Sommer Abkühlung in einem Freizeit- und einem Sportbecken. Es gibt eine Rutsche, ein Beachvolleyball-Feld sowie einen fünf-Meter-Sprungturm. Der Eintritt kostet für Erwachsene vier Euro. Kinder, Schüler und Azubis sowie Inhaber der Niedersächsischen Ehrenamtskarte zahlen zwei Euro.

Das Krandelbad Wildeshausen ist eine Kombination aus Hallen- und Freibad. Es gibt ein 50-Meter-Sportbecken mit sechs Bahnen, ein Nichtschwimmerbecken, ein Kleinkinderbecken sowie eine Sprunganlage mit Fünf-Meter-Turm. Erwachsene ab 16 Jahre zahlen 3,50 Euro. Kinder ab vier Jahren zahlen zwei Euro für die Tageskarte.

Bremen

Der Waller Feldmarksee ist in den 70er Jahren durch Baggerarbeiten entstanden. Am nordwestlichen Rand gibt es einen Sandstrand und Liegewiesen. Der See eignet sich zum Schwimmen und ist auch bei Surfern beliebt. Für Kinder gibt es mehrere Spielgeräte, wie zum Beispiel einen „Schlammbohrer“. Der See wird von der DLRG überwacht. Es gibt einen Kiosk und sanitäre Einrichtungen. Auch Angeln ist in dem See möglich. Im Gegensatz zu vielen anderen Badeseen ist hier das Grillen erlaubt. Auch Hunde sind am Waller Feldmarksee erlaubt.

Der Sodenmattsee liegt bei Huchting. Neben der Überwachung durch die DLRG zählt ein Kiosk zum Angebot des Badesees, an dem auch geangelt werden kann.

Der Sportparksee Grambke eignet sich neben dem Schwimmen für weitere Wassersportarten. Auf dem See sind alle Boote, die mit Muskelkraft oder Wind angetrieben werden, erlaubt. Grillen und Camping sind verboten. Hunde dürfen an der Leine mitgenommen werden.

Der Unisee heißt eigentlich Stadtwaldsee und ist im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel. Schwimmer und Surfer kommen sich kaum ins Gehege. Es gibt einen abgetrennten FKK-Bereich. Das Wasser ist leicht salzig. Die DLRG überwacht den See. Weiter gibt es einen Angelsteg, mehrere Spielgeräte für Kinder, einen abgetrennten Nichtschwimmerbereich sowie viele kleine Buchten. Im Sommer gibt es einen mobilen Kiosk.

Der Werdersee ist der größte Badesee in Bremen. Die Badebucht mit abgetrenntem Nichtschwimmerbereich und kleinem Strand liegt am nördlichen Ende des Sees und wird von der DLRG überwacht. Grillen ist an drei ausgewiesenen Stellen möglich. Bei Kindern sorgen mehrere Spielplätze für Abwechslung. Der Weg um den Werdersee ist bei Skatern und Radfahrern beliebt.

Das Stadionbad am Weserstadion ist im Sommer Austragungsort zahlreicher Veranstaltungen. Die Ausstattung ist vielfältig. Vom Naturbad über eine Free-Fall-Rutsche und eine breite Rutsche mit mehreren Bahnen bis hin zum 10 Meter-Sprungturm ist alles vorhanden. Es gibt einen Kunstrasen-Soccer-Platz, ein Beachvolleyball-Feld sowie Spielgeräte im Wasser. Der Eintritt kostet für Erwachsene 4,50 Euro. Kinder (1-11 Jahre) zahlen 2,80 Euro. Jugendliche (12-15 Jahre) zahlen 3,40 Euro.

Oldenburg

Der kleine Bornhorster See ist eine beliebte Badeadresse im Sommer. Der See wird von der DLRG überwacht. Es gibt einen großen Sandstrand und große Liegewiesen.

Das Olantis Huntebad ist das größte Freizeit- und Sportbad in Oldenburg. Das Angebot im Außenbereich reicht vom Natur-Flussbad mit Piratenschiff bis hin zum Familienbecken mit Rutsche und einem weiteren Außenbecken, das mit dem Hallenbad verbunden ist. Erwachsene ab 18 Jahre zahlen vier Euro für die Tageskarte im Freibad. Kinder und Jugendliche zahlen 2,50 Euro. Kinder unter drei Jahre sind frei. Es gibt eine Familienkarte für 13 Euro.

Sonstige

Der Beachclub Nethen hat sich in den vergangenen Jahren zu einer wahren Trendadresse gemausert. Die DLRG hat ein Auge auf die Badegäste, Kinder können sich auf dem Spielplatz oder am Piratenschiff austoben. Gastronomie und sanitäre Anlagen sind vorhanden. Wer sportlich aktiv werden will, kann das Beachvolleyball-Feld nutzen oder sich auf der Wasserski- und Wakeboard-Anlage versuchen. Das Gelände ist zudem seit 2012 Schauplatz für das Elektro-Festival „Oldenbora“. Für den Zugang zum Strand wird an Wochenenden und Feiertagen in der Zeit zwischen 12 und 17.30 ein Eintritt in Höhe von drei Euro genommen. Zu den anderen Zeiten ist der Eintritt frei. Ausnahme ist der Montagvormittag. Von 10 bis 12 Uhr hat der Beachclub Nethen geschlossen..


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN