Ein Bild von Marco Julius
25.07.2018, 09:39 Uhr KOLUMNE

Quergedacht: Outdoor-Kleidung für draußen – und für Couch-Potatos

Von Marco Julius

Eine Studie der britischen Meinungsforscher von YouGov besagt, dass wir Menschen rund 90 Prozent unserer Lebenszeit in geschlossenen Räumen verbringen.Echte Couch-Potatos. Foto: imago/imagebrokerEine Studie der britischen Meinungsforscher von YouGov besagt, dass wir Menschen rund 90 Prozent unserer Lebenszeit in geschlossenen Räumen verbringen.Echte Couch-Potatos. Foto: imago/imagebroker

Delmenhorst. Ein Möbelpacker, der gut zu Fuß ist, „Outdoor-Kleidung für draußen“ und lebenslange Stubenhocker: In der neuen Folge Quergedacht geht es wie immer um das, was wirklich wichtig ist.

Sicher ist mal eines: es ist schwere Arbeit, ein leichtes Leben zu führen. Kommt einem ja immer was dazwischen, wenn man meint, jetzt läuft es gerade wieder. So wie etwa dem Amerikaner Walter Carr. Der 30-jährige Möbelpacker stellte am Vorabend seines allerersten Arbeitstages bei einer Umzugsfirma in Alabama entsetzt fest, dass sein Auto den Geist aufgegeben hat. Was nun? Kurz nachgedacht: Pünktlich ankommen heißt, sich rechtzeitig auf den Weg zu machen. Und so zog sich der gute Walter gegen Mitternacht die Schuhe an, um sich auf seinen rund 30 Kilometer langen Weg zur Arbeit zu machen. Soll noch einer sagen, heute wolle niemand mehr ernsthaft malochen. Alles Drückeberger? Von wegen. Walters Chef jedenfalls, der weiß, wie man Arbeitseifer honoriert. Mit reichlich Lob und Anerkennung – und einem neuen Auto. Das schenkte er dem wackeren Wandersmann Walter kurzerhand. Der wiederum ist also doppelt, wie man neudeutsch sagt, in der Firma „angekommen“.

Die „Indoor Generation“

Und er hat noch etwas für seine Gesundheit getan, war er doch über Stunden an der frischen Luft. Nicht übel in der heutigen Zeit, in der man neuerdings von einer „Indoor Generation“ spricht. Eine Studie der britischen Meinungsforscher von YouGov besagt, dass wir Menschen rund 90 Prozent unserer Lebenszeit in geschlossenen Räumen verbringen. Dabei sei die Schadstoffbelastung drinnen sogar viel höher als in der Außenluft, trotz der Abgase. Aber da draußen, da gibt es halt kein WLAN. 77 Prozent der Befragten sind sich der Tatsache, dass sie ihr Leben hinter Mauern und Glas verbringen, nicht einmal bewusst. Stubenhocker? Wir doch nicht! Wir haben doch extra, wie ein Geschäft es einmal treffend beworben hat, „Outdoor-Kleidung für draußen“ angeschafft. Die braucht der gute Walter nun nicht mehr. Er hat ja ein neues Auto. Und den Möbelwagen obendrein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN