Ex-Werbegemeinschafts-Chef Lothar Warnken Einsatz gegen Vorwerk-Parkhaus in Delmenhorst

Von Paul Wilhelm Glöckner

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Heute Sportlich stets engagiert: Lothar Warnken. Foto: GlöcknerHeute Sportlich stets engagiert: Lothar Warnken. Foto: Glöckner

Delmenhorst Er war Vater es Frühlingsfests und griff früher dem Kartoffelfest unter die Arme. Heute hadert Lothar Warnken, früherer Chef der Werbegemeinschaft, mit der Langen Straße als Einkaufsmeile und stellt sich gegen ein Parkhaus am Vorwerk.

Er hat sich noch längst nicht zur Ruhe gesetzt, Lothar Warnken, vor 1995 einige Jahre lang Vorsitzender der Delmenhorster Werbegemeinschaft, der damals „in Zusammenarbeit mit Karstadt“ das Frühlingsfest aus der Taufe hob, oder dafür sorgte, dass seine Organisation Zuschüsse für das Kartoffelfest akquirierte.

Früherer Einzelhändler vertreibt Lesegeräte für Bankkarten

Aber als er dann seinen Jeansladen aufgab, sattelte er um: Erst reiste er als Handelsvertreter für einen Textilbetrieb durch Deutschland und Österreich, heute kann er sich über einen Kundenstamm von 600 Einzelhändlern freuen, denen er die Terminals für den Zahlungsverkehr mit Bank-Karten liefert. „Dabei habe ich mir die Metropolen Hamburg, Bremen und Oldenburg bevorzugt ausgesucht, verfüge aber natürlich auch über viele Abnehmer in Delmenhorst.“

Liebe für das grüne Delmenhorst

Dieser Stadt fühlt sich der gebürtige Hasberger besonders verbunden. „Ich liebe sie, weil sie so grün ist.“ Diese Wertschätzung kann Warnken allerdings nicht auf die Entwicklung in der Innenstadt übertragen. „Die Fußgängerzone ist einfach zu lang. Dort fallen Menschen oftmals gar nicht mehr auf.“ Warnken wünscht sich auch mehr Service und Flexibilität hinsichtlich von Kaufwünschen. „Unsere Geschäfte sollten vermehrt auch in den Internet-Handel einsteigen.“

Einsatz gegen Parkdeck am Vorwerk

Dass er stets engagiert ist, zeigt sich auch in seiner Freizeit. Rad- und Skifahren sowie der Erwerb des Sportabzeichens gehören zu seinen Hobbys und er mischt sich auch manchmal in die Stadtplanung mit ein, wenn er die Bürgerinitiative „Gegen ein Parkdeck am Vorwerk “ unterstützt.


„Das machen sie heute“

Um viele bekannte Menschen, die über Jahre im Blickpunkt der Öffentlichkeit standen, beruflich oder ehrenamtlich Verantwortung getragen haben, ist es mitunter ein wenig still geworden. „Was macht heute eigentlich...?“ ist dann eine oft gestellte Frage. Das dk will in den nächsten Wochen in einer Artikelserie Antworten geben und freut sich über Anregungen aus der Leserschaft unter redaktion@dk-online.de.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN