Strafverfahren eingeleitet Delmenhorster beleidigt Polizeibeamte mit unflätigen Worten

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Besatzung eines Streifenwagens jedenfalls hat jetzt ein Strafverfahren in Gang gebracht, weil sie sich Beleidigungen anhören musste, die über das übliche Maß hinaus gingen.Symbolfoto: Michael GründelDie Besatzung eines Streifenwagens jedenfalls hat jetzt ein Strafverfahren in Gang gebracht, weil sie sich Beleidigungen anhören musste, die über das übliche Maß hinaus gingen.Symbolfoto: Michael Gründel

Delmenhorst. Als Polizist, da muss man einiges aushalten. Das gehört zum Beruf – auch in Delmenhorst. Alles lässt sich die Polizei allerdings nicht gefallen, wie sich jetzt zeigt.

Die Besatzung eines Streifenwagens jedenfalls hat jetzt ein Strafverfahren in Gang gebracht, weil sie sich am Donnerstag gegen kurz vor 22 Uhr Beleidigungen anhören musste, die über das übliche Maß hinaus gingen. Die Polizisten standen mit ihrem Streifenwagen an der Thüringer Straße wartend vor einer Ampel und hatten, der Sommer lässt grüßen, die Scheiben des Wagens weit geöffnet. Von einem angrenzenden Parkplatz beleidigte ein 38-jähriger Delmenhorster die Beamten dann deutlich hörbar für alle Passanten und Radfahrer. Er bezeichnete sie dabei sinngemäß „als Söhne einer Frau, die wahllos geschlechtlich mit Männern verkehrt und damit ihren Lebensunterhalt bestreitet“, wie die Polizei mitteilt. Das dürfte jetzt Folgen für den Mann haben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN