Neue Serie: „Das machen sie heute Horst Fastje: Das macht der frühere Sportbund-Chef heute

Von Paul Wilhelm Glöckner

Horst Fastje war Chef des Stadtsportbunds. Foto: Paul W. GlöcknerHorst Fastje war Chef des Stadtsportbunds. Foto: Paul W. Glöckner

Delmenhorst In einer neuen Artikelserie berichtet das dk über Personen, die vor Jahren häufig in der Öffentlichkeit standen und sich mittlerweile ins Privatleben zurückgezogen haben – wie zum Beispiel Horst Fastje, der frühere Chef des Stadtsportbundes.

Zwölf Jahre lang war er Vorsitzender dieses Dachverbandes für die Delmenhorster Vereine. Der Ur-Delmenhorster, seit 70 Jahren Mitglied des TuS Heidkrug, hat seit Langem bei den Hasport Shantys eine neue Heimat gefunden. Der 82-Jährige ist begeistert von der dort herrschenden Sänger-Kameradschaft und freut sich über die vielen Auftritte seines Chores. „Wir werden immer wieder nach Bremen zur Hafa, an die Schlachte oder auch nach Bad Zwischenahn eingeladen, und auch in Delmenhorst freuen wir 40 Sänger uns über eine große Fan-Gemeinde.“

Wirbt fleißig um Nachwuchs

Jeden Donnerstag wird in Bielefelds Bürgerstuben geübt, damit das von vielen Veranstaltern gelobte hohe Niveau gehalten werden kann. Und der frühere Sportfunktionär, dem es in seiner Amtszeit gelang, die Delmenhorster Vereine zusammen zu halten, wäre nicht Fastje, wenn er nicht auch im neuen Metier organisatorisch wirken würde. Mit seinen Sangesbrüdern und deren Frauen sorgte er für eine Kreuzfahrt nach Norwegen und er wirbt auch immer wieder um Nachwuchs.

Treffen mit alten Fußball-Kameraden

Doch das ist nicht alles, der umtriebige Pensionär fährt mit Gattin Rita Touren mit dem E-Bike, trifft sich mit alten Fußballkameraden wie Günther Bargmann, Friedrich Schreckenberg und Franz Koryciak zum Klönen und hält Kontakt zu Sören Kjems-Petersen im Rahmen der Städtepartnerschaft mit Kolding. Und dann ist da noch der große Gemüsegarten, der seinen Einsatz erfordert.