Schüler starten Diskussion Delmenhorster Elftklässler stärken Klimabewusstsein

Von Bettina Dogs-Prößler

Die Gäste der IGS-Elftklässler diskutierten auf der Bühne. Foto: Bettina Dogs-PrößlerDie Gäste der IGS-Elftklässler diskutierten auf der Bühne. Foto: Bettina Dogs-Prößler

Delmenhorst. Sieben Vertreter aus Politik, Stadt und Naturschutzverbänden haben sich gestern Morgen in einer Podiumsdiskussion Fragen von Schülern der IGS gestellt. Konkrete Vorschläge bleiben sie größtenteils schuldig.

Wie klimafreundlich ist eigentlich Delmenhorst? Und was tun die Bürger für mehr Klimaschutz? Zu diesem Thema haben sich die Schüler der 11c der Integrierten Gesamtschule gestern Morgen Vertretern aus Stadt, Politik und Naturschutz aufs Podium geholt, um mit ihnen die Bedeutung des Klimaschutzes zu diskutieren.

Klimaschutzmanager ist kritisches Thema

Sieben Vertreter von FDP, die Grünen, die Linke, SPD sowie Naturschutzbund Nabu und dem Umwelt- und Klimaschutzverein Ikeo hatten die Elftklässler zur Diskussionsrunde in die Mensa ihrer Schule eingeladen. Zu Beginn der Gesprächsrunde präsentierten sie das Ergebnis einer Umfrage, wie wichtig den Bürgern aus Delmenhorst das Thema Klimawandel sei. „Der Großteil interessiert sich sehr dafür, weiß aber nicht, was konkret in Delmenhorst dafür getan wird“, resümierte Dana Pape, die die Veranstaltung gemeinsam mit den Mitschülern Lea Görgens, Timur Arsjonkin und Kara Sons moderierte. Unter anderem hinterfragten sie kritisch, warum die Stelle des Delmenhorster Klimaschutzmanagers nach nur zwei Jahren gestrichen worden sei. „Ich habe kein Verständnis für diese Entscheidung des Stadtrates, zumal die Stelle größtenteils über Bundes- und Landesmittel finanziert wurde“, antwortete Erich von Hofe vom Klima- und Umweltschutzverein Ikeo mit Sitz in Ottersberg. Axel Brammer, Landtagsabgeordneter der SPD, mahnte an, derartige Dinge nicht von den Finanzen abhängig zu machen. „Es ist fünf nach zwölf. Wir dürfen solche Stellen nicht vom Geld abhängig machen.“

Keine konkreten Vorschläge

Sowohl Edith Belz von den Linken als auch Erich von Hofe lenkten den Blick auf die Nachbarstadt Bremen, wo es bereits ökologischen Wohnungsbau gebe und kommunale Kantinen jetzt auf Bio-Kost umstellten. „Und Bremen geht es finanziell nicht besser als Delmenhorst“, so von Hofe. Konkrete Vorschläge für die Stadt Delmenhorst blieben die sieben Diskussionsteilnehmer den Schülern allerdings größtenteils schuldig, auch wenn einige Ideen zum regionalen Klimaschutz bereits vorhanden waren.

„Mit der Podiumsdiskussion wollten wir erreichen, dass wieder über das Thema gesprochen wird“, bilanzierte Dana Pape am Schluss. „Das haben wir heute definitiv erreicht.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN