Urkunde für Delmenhorster Jugendliche Aktives Nachwuchsparlament treibt Jugendcafé voran

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das elfte Delmenhorster Kinder- und Jugendparlament um den Vorsitzenden Ali Pektürk (hinten Mitte), und unterstützt von Marlies Lüdeke (5.v.r.), hat nach zwei Jahren Amtszeit Bilanz gezogen. Foto: Sonia VoigtDas elfte Delmenhorster Kinder- und Jugendparlament um den Vorsitzenden Ali Pektürk (hinten Mitte), und unterstützt von Marlies Lüdeke (5.v.r.), hat nach zwei Jahren Amtszeit Bilanz gezogen. Foto: Sonia Voigt

Delmenhorst. Nach zwei arbeitsintensiven Jahren hat sich das elfte Delmenhorster Kinder- und Jugendparlament am Dienstag verabschiedet. Politische Fürsprecher und Kooperationspartner für ein Jugendcafé sind gewonnen, die Nachfolger sollen ein konkretes Konzept erarbeiten.

Sehr viel gelernt, einiges erreicht: So fällt die Bilanz des elften Delmenhorster Kinder- und Jugendparlaments nach seiner zweijährigen Amtszeit aus. Vor allem auch für ein neues Jugendcafé wollten sich die 18 Schüler aus neun Delmenhorster Schulen einsetzen, erklärten die Sprecher Ali Pektürk und Lena Liebner sowie ihre Vorstandskollegen Tabea Hotho, Jasper Biermann und Hanna Kröll bei ihrem Amtsantritt 2016. „Für die Idee haben wir im Jugendhilfeausschuss viel Zuspruch bekommen“, konnte der Vorsitzende nun am Dienstag bei der letzten Sitzung verkünden.

Copartikel und BBS II unterstützen Café

Das nächste Jugendparlament, das vom 10. bis 14. September gewählt wird, müsse nun ein Konzept erarbeiten und dem Ausschuss vorlegen, kündigte Ali Pektürk an. Kooperationspartner seien mit Copartikel und der BBS II bereits gewonnen. „Wir werden in nächster Zukunft mehr zum Jugendcafé hören“, versprach Pektürk. Zuvor blickte er aber auf zwei prall gefüllte Jahre zurück, in denen das Parlament die Interessen von Kindern und Jugendlichen in politischen Ausschüssen und zahlreichen Arbeitsgruppen sowie bei öffentlichen Veranstaltungen vertreten hat.

Podiumsdiskussion und Open-Air-Kino gestemmt

Dazu zählten Auftritte bei den Mai-Kundgebungen, wo die Jung-Parlamentarier für Mindestlöhne und bessere Ausbildungsvergütungen eintraten und die Moderation einer gut besuchten Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl. Aber auch Kulturelles zählte dazu, zum Teil in Zusammenarbeit mit anderen Jugendorganisationen, wie ein Open-Air-Kino oder ein interaktiver Raum bei der Langen Nacht der Jugend. „Wir sind auch dieses Jahr wieder beim Weltkindertag dabei, damit alle Kinder und Jugendlichen wissen, dass es uns gibt und wir ihre Stimme sind“, ergänzte Ali Pektürk.

25 „Demokratie leben“-Projekte verabschiedet

Über 25 Projekte hat das Parlament als Jugendforum des Bundesprogramms „Demokratie leben“ in dieser Legislaturperiode durchgewunken, erinnerte der Vorstand, darunter etwa eine Berlin-Fahrt der Mevlana-Jugend. Zudem waren die Jugendlichen in der Jury des Ehrenamtspreises vertreten und lernten mit dem SPD-Abgeordneten Deniz Kurku den Landtag in Hannover kennen. Zum Abschluss überreichte Marlies Lüdeke vom Fachdienst Jugendarbeit, die das Parlament für die Stadt betreut, den Schülern Urkunden und dankte ihnen für ihren großen Einsatz. „Dieses Parlament war das aktivste“, lobte Ali Pektürk, der schon in den zwei Vorgänger-Gremien aktiv war.


Das Kinder- und Jugendparlament setzt sich aus Vertretern der weiterführenden Schulen zusammen. Diese senden je zwei Vertreter (Mädchen und Junge) für die Dauer von zwei Jahren in das Kinder- und Jugendparlament. Jedes Mitglied ist stimmberechtigt, getagt wird mindestens sechsmal im Jahr. Aus den Mitgliedern wird ein fünfköpfiger Vorstand gebildet. Quelle: Stadt Delmenhorst

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN