Zehn Fahrradrouten durch Delmenhorst Schutzstreifen soll Radler am Heidkruger Weg sichern

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auch weil zunehmend schnelle Elektrofahrräder unterwegs sind, ist der Fahrradweg am Heidkruger Weg nur noch in eine Richtung nutzbar. Radler in Richtung Heidkrug nutzen den Schutzstreifen auf der Fahrbahn. Symbolfoto: Uli Deck/dpaAuch weil zunehmend schnelle Elektrofahrräder unterwegs sind, ist der Fahrradweg am Heidkruger Weg nur noch in eine Richtung nutzbar. Radler in Richtung Heidkrug nutzen den Schutzstreifen auf der Fahrbahn. Symbolfoto: Uli Deck/dpa

Delmenhorst. Der Radweg am Heidkruger Weg ist künftig nur noch stadteinwärts befahrbar, ein neuer Schutzstreifen auf der Fahrbahn bietet Radlern in umgekehrter Richtung Sicherheit. Die Neuregelung ist Teil eines stadtweiten Konzepts von Fahrradrouten.

Eine neue gestrichelte Linie auf der Fahrbahn zeigt es an: Radfahrer, die auf dem Heidkruger Weg in Richtung Heidkrug radeln, nutzen ab sofort einen Schutzstreifen auf der Fahrbahn anstelle des Radwegs. Dieser soll aus Sicherheitsgründen nicht mehr, wie bisher, in beide Richtungen befahren werden. Zudem beginnt mit der Neuregelung laut Fachdienst Verkehr die Umsetzung des Fahrradroutenkonzeptes aus dem Delmenhorster Verkehrsentwicklungsplan 2014, das für die Zukunft auch Fahrradstraßen vorsieht.

„Immer wieder gefährliche Situationen“

„Die Führung des Radverkehrs auf dem Heidkruger Weg muss ohnehin geändert werden“, erklärt der Fachdienst. Denn auf dem bislang in beide Richtungen freigegebenen Radweg sei es „immer wieder zu gefährlichen Situationen“ gekommen, vor allem an den vielen Grundstückszufahrten und Straßeneinmündungen. Zudem sei der Radweg „teilweise deutlich zu schmal“, um Gegenverkehr zuzulassen. Das zügige Fahren, auch mit E-Bikes, trage dazu bei, dass eine Änderung aus Sicherheitsgründen nötig ist. Nur Kinder müssen bis zum Alter von zehn Jahren weiter in beiden Richtungen auf dem alten Radweg fahren, bis zum Alter von zwölf Jahren dürfen sie das fortsetzen. Für Autofahrer gilt, dass sie den Schutzstreifen, wenn nötig, befahren dürfen. Aber der Fachdienst Verkehr bittet „insbesondere diese Verkehrsteilnehmenden um Beachtung und Rücksichtnahme“.

Route 6 führt aus der City nach Huchting

Der Heidkruger Weg gehört zur Route 6 des Fahrradroutenkonzepts, die von der Innenstadt über die Nordwolle, Heidkrug und Varrelgraben nach Huchting führt. Zugleich könnte er ein Teil des Radschnellweges von Oldenburg nach Bremen werden, an dem der Kommunalverbund Niedersachsen/ Bremen derzeit arbeitet. Das Delmenhorster Konzept beinhaltet jedenfalls zehn grüne Routen, die Radlern möglichst komfortable, alltäglich nutzbare Wege bieten sollen, soweit es geht abseits der Hauptverkehrsstraßen. Ausgangspunkt aller Routen sind Innenstadt und Bahnhof. Später soll laut Fachdienst Verkehr eine weitere Route „um die Kernstadt herum als direkte Verbindung zwischen den Stadtteilen erarbeitet werden“.

Zweite Radroute soll noch 2018 entstehen

Die Verkehrsfachleute der Stadt verweisen auf eine repräsentative Umfrage, die 2013 ergab, dass 24 Prozent aller innerstädtischen Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt werden – „ein relativ hoher Wert“. Der Verkehrsentwicklungsplan sieht nun vor, den Anteil des Radverkehrs noch weiter zu erhöhen. In der zweiten Jahreshälfte soll dazu die Route 1 umgesetzt werden, die vom Bahnhof über Grafttherme und Klinikum nach Deichhorst führt. Über die Details, auch über geplante Fahrradstraßen, will die Verwaltung bald informieren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN