Viele Akteure im Delmenhorster Wollepark Nachbarschaftszentrum zeigt mit buntem Vorplatz Offenheit

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Haben den neuen Vorplatz des Nachbarschaftszentrums mitgestaltet: (v.l.) Karsten Groenewold (Sozialarbeit Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule), Oliver Hoyer (Jugend stärken im Quartier), Jörn Lahme (Sozialarbeit Mosaikschule), Magdalena Vonsien (Malwerkstatt), Swetlana Gottwald (Sozialarbeit Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule), Quartiersmanagerin Erika Bernau und Bewohner Issa Alkass. Foto: Sonia VoigtHaben den neuen Vorplatz des Nachbarschaftszentrums mitgestaltet: (v.l.) Karsten Groenewold (Sozialarbeit Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule), Oliver Hoyer (Jugend stärken im Quartier), Jörn Lahme (Sozialarbeit Mosaikschule), Magdalena Vonsien (Malwerkstatt), Swetlana Gottwald (Sozialarbeit Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule), Quartiersmanagerin Erika Bernau und Bewohner Issa Alkass. Foto: Sonia Voigt

Delmenhorst. Viel Farbe und zahlreiche Helfer haben den Vorplatz und Eingangsbereich des Nachbarschaftszentrums Wollepark verschönert.

„Hier arbeite ich nicht“, war der erste Gedanke von Erika Bernau, als sie durch den versteckten, dunklen Eingang ins Nachbarschaftszentrum Wollepark ging, um sich als neue Quartiersmanagerin vorzustellen. Jetzt ist durch den Kiosk-Abriss mehr Platz geschaffen, das dunkle Vordach ist verschwunden und viel Farbe weist den Weg in den Bewohner-Treffpunkt. „Die Menschen sollen erleben: Ihr seid hier willkommen“, erklärt Bernau das Ansinnen, für das viele Akteure den Vorplatz des Gebäudes an der Westfalenstraße 6 verschönert haben.

Bunte Holzfiguren säumen Weg zum Eingang

Jüngstes Projekt sind die bunten „Herzlich Willkommen“-Schriftzüge in diversen Sprachen vor dem Eingang des Nachbarschaftszentrums, die Hortkinder aus der Parkschule und Käthe-Kollwitzschule mit der Malwerkstatt Delmenhorst gestaltet haben. Ein Zaun aus bunten Holzfiguren, an dem kleine und große Wollepark-Bewohner wie Issa Alkass mitgewirkt haben, säumt den Weg zur Tür. „Es fehlen noch Sprechblasen, die zeigen, was den Menschen der verschiedenen Nationalitäten hier wichtig ist“, sagt Bernau.

Chill-Ecke aus Paletten lädt Jugendliche ein

Eine weiß lackierte Sitzgruppe aus Paletten lädt Jugendliche zudem seit ein paar Wochen zum Chillen vor dem Nachbarschaftszentrum ein. Jugendliche der Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule und Mosaikschule haben sie in einem Ferienprojekt der Sozialarbeit an Schulen aus einem Bausatz des Vereins Brücke gebaut. Mit zwei Bremer Graffiti-Künstlern haben Jugendliche den bunten Schriftzug „Nachbarschaftszentrum“ gesprayt. „Vorher haben sich viele gefragt, was das hier eigentlich ist“, sagt die Quartiersmanagerin. Bunte Blumen auf und in zwei neuen Pflanzkisten hat das Atelier Jürgen Knapp mit einem Frauen-Qualifizierungskurs beigesteuert.

Finanzierung aus drei Programmen

Fördermittel für die Verschönerung kamen aus dem Verfügungsfonds Wollepark und den Bundesprogrammen „Demokratie leben“ und „Jugend stärken im Quartier“. „Unser Ziel bleibt, uns immer weiter zu öffnen“, erklärt die Quartiersmanagerin.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN