Klangvolle Namen sind verschwunden Einkaufstempel prägten einst die Delmenhorster City

Von Dirk Hamm

Vor 61 Jahren eröffnete Woolworth in der Innenstadt. Viele Delmenhorster erinnern sich heute noch gerne an das Stöbern in dem Geschäft. Archivfoto: Hermann WeizsäckerVor 61 Jahren eröffnete Woolworth in der Innenstadt. Viele Delmenhorster erinnern sich heute noch gerne an das Stöbern in dem Geschäft. Archivfoto: Hermann Weizsäcker

Delmenhorst. Man mag es heute kaum mehr glauben: Mit Karstadt, Selve und Kepa gab es einmal auf engem Raum drei große Warenhäuser in der Delmenhorster City.

Geschätzte 2000 Augenpaare sind am 7. November 1963 auf einen Mann gerichtet, der waghalsig an der Fassade des mehrstöckigen Geschäftshauses an der Ecke Lange Straße/Kirchstraße herumkraxelt. Der scheinbar Todesmutige ist niemand anderes als der damals aus Film und Fernsehen bekannte „Klettermaxe“ Arnim Dahl. Und bei dem Haus, auf das der Star die Aufmerksamkeit lenkt, handelt es sich um das an diesem Tag nach Abriss und Neubau wieder zu eröffnende Kaufhaus Selve. Nach der akrobatischen Darbietung Dahls stürmen die Wartenden die Eingangstüren des modernisierten Warenhauses und lassen sich staunend von Delmenhorsts erster Rolltreppe in die oberen Abteilungen befördern.