Abschluss der Sanierungsarbeiten Großes Fest um die Delmenhorster Fußgängerzone

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Delmenhorst. Die Delmenhorster Innenstadt ist in den vergangenen Jahren aufwendig saniert worden. Rund elf Millionen Euro flossen in die Arbeiten. Am 5. Mai wird der Abschluss der Sanierung mit einem großen Programm gefeiert.

Elf Millionen Euro Investitionssumme, 20.000 Quadratmeter neu gestaltete Flächen, 70.000 allein im zweiten Bauabschnitt verlegte Steine: Das sind nur einige bloße Zahlen zur Innenstadtsanierung, die die Stadt Delmenhorst seit mehr als zehn Jahren beschäftigt. Sie sollen verdeutlichen: Hier hat sich einiges bewegt. Am Samstag, 5. Mai, am Tag der Städtebauförderung, will die Stadt den Abschluss der Sanierungsarbeiten mit einem groß angelegten Festprogramm feiern.

City-Pflaster schließt mehrjährige Sanierungsphase ab

Es war ein langer, ein mühevoller Weg. Aber einer, der sich gelohnt hat. Davon zeigt sich Stadtbaurätin Bianca Urban im Vorfeld zum 5. Mai überzeugt. Den Neubau des Fitger-Hauses 2004, die Delmeterrassen 2006, das Markt 1, das 2008 den Obstkorb ersetzte und die Sanierung des Rathausplatzes 2013 seien einige Stationen bis dahin gewesen. Die Neugestaltung der Markthalle als neues Veranstaltungshaus habe seit 2013 eine „Erfolgsstory“ eingeleitet. Mit dem neuen City-Pflaster, das neben Tiefbau- und Pflasterarbeiten neue Sitzbänke, Spielgeräte oder Begrünung umfasst, ist die Innenstadtsanierung nun abgeschlossen. „Wir werden uns noch lange an der neuen Fußgängerzone erfreuen“, ist sich Urban sicher. „Sie ist ein Geschenk der Stadt an die Bürger.“ Über die Meilensteine der Arbeiten will die Stadt am Festtag informieren (siehe unten).

Blick ist bereits auf die Zukunft gerichtet

Die Mittel für den umfassenden Umbau stammten knapp zur Hälfte aus der Städtebauförderung. 4,5 Millionen Euro schossen Land und Bund zu. Zwei weitere Förderprogramme, im Wollepark und im Osten der City, bestehen nach Angaben von Julika Talke aus dem Fachdienst Stadtplanung derzeit. Sie machen deutlich, dass im Innenstadtbereich „neue Fragestellungen“ bestehen, wie Urban es nennt. Auch wolle man sich künftig um die Neunutzung der Fläche des alten St.-Josef-Stifts oder um das City-Parkhaus- Umfeld kümmern. Weiter sei das Wohnen in der Innenstadt ein Thema. Doch das komme nach dem 5. Mai.

Pflaster wird nicht komplett wieder hergestellt sein

Einen kleinen Makel gibt an dem Samstag allerdings: Die für Arbeiten der Stadtwerke aufgerissene Flächen an der Langen Straße werden bis dahin nicht wieder neu bepflastert sein, sagt Petra Hintz aus dem Fachdienst Straßen- und Brückenbau. Erst ab dem Frühsommer soll das Pflaster wieder so aussehen, wie es kürzlich verlegt wurde.

Das Festprogramm am Samstag bietet von 10 bis 16 Uhr Folgendes: (Hier finden Sie das komplette Programm)

In der Markthalle wird ab 10 Uhr über die Stadtsanierung informiert. Um 10.30 Uhr startet ein Vortrag, ab 12 Uhr gibt es einen Festakt mit Oberbürgermeister Axel Jahnz, ab 12.30 Uhr können sich Bürger an einem Ideenworkshop zur Entwicklung der City beteiligen. Um 12.30 und 14 Uhr starten zwei Stadtrundgänge mit Julika Talke aus dem Bereich Stadtplanung. Ab 15 Uhr gibt es eine Podiumsdiskussion zum Innenstadtumbau.

Die Pflasterung der Innenstadt in zwei Bauabschnitten schloss die mehr als zehn Jahre währende Innenstadtsanierung am Ende im Jahr 2018 ab. Archivfoto: Frederik Grabbe

In einem Aktionsbereich im Westen der Innenstadt nahe der Buchhandlung Decius finden von 10 bis 16 Uhr Modeschauen statt, zudem gibt es Musik und Tanz. Gleiches ist auf dem Schweinemarkt zu sehen. An der Langen Straße und Bahnhofstraße beteiligen sich laut City-Managerin Nicole-Halves Volmer 40 verschiedene Akteure am Rahmenprogramm zu den Feierlichkeiten in der Innenstadt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN