Delmenhorster Schützenverein von 1847 Die Geheimnisse der Schützenuniform

Von Marie Busse


Delmenhorst. An Festtagen trägt so mancher Schütze mehrere Dutzend Orden an der Uniform. Der Delmenhorster Klaus Logemann ist ein Urgestein des Schützenvereins von 1847. Seit fast 60 Jahren ist er dabei, er war König und Vizekönig und ist Chronist des ältesten Schützenvereins in Delmenhorst. Die 19 Orden an der Uniform spiegeln die lange Vereinszugehörigkeit wieder.

Wenn Klaus Logemann in seiner Uniform geht, klimpern 19 Schützen-Orden bei jedem Schritt, die goldene Achselschnur schwingt hin und her. „Wir nennen das Affenschaukel. Ich bin der Einzige im Verein, der eine trägt“, sagt der 88-Jährige. Für jahrelange Vereinsarbeit wurde er mit der Schnur als Ehrenhauptmann ausgezeichnet.

Jeder Orden hat eine Bedeutung

Auch jeder der anderen Orden hat eine Bedeutung: Am Revers heften zwei goldene Orden, die den Bundesadler zeigen. „Der eine Orden steht für 40-jährige Vereinszugehörigkeit und der andere für 50-jährige“, erklärt Logemann. Der 88-Jährige ist 1962 in den Schützenverein eingetreten und hatte seitdem viele Posten inne. Die goldgrüne Ehrennadel auf der gegenüberliegenden Seite ist ihm für die jahrelange Vereinsarbeit verliehen worden.

Darunter ist ein silberner Orden mit dem Delmenhorster Wasserturm zu sehen. Den Orden erhalten Schützen von unterschiedlichen Vereinen der Stadt, die sich um das Schützenwesen verdient gemacht haben. „Den bekommt nicht jeder“, betont der 88-Jährige. Auch eine Ehrennadel des Oldenburger Schützenbundes ist zu sehen. Am Revers heften Freundschaftsbekundungen von anderen Schützenvereinen. „Es ist eine aus Hoya und Eberswalde an der Jacke“, sagt Logemann. Der Schützenverein von 1847 besuche regelmäßig andere Feste der Region.

Königsorden

Auf zwei Orden ist Logemann besonders stolz. Über der linken Jackentasche prangt der Größte, der Königsorden. Das Stadtwappen hängt an einer goldenen Krone. „Ich bin 2008 Schützenkönig geworden. Da hab ich auch noch die silberne Königskette getragen. Die wiegt über zwei Kilogramm“, sagt Logemann. Daneben strahlt nicht weniger auffällig der silberne Vizekönigsorden am gelb-rot-blauen Band.

Rangabzeichen auf der Schulter

An der Schulterklappe der Schützen lässt sich der Rang ablesen. „Das ist aber bei jedem Verein unterschiedlich“, sagt Logemann. Auf seiner Uniform blitzen zwei goldene Sterne: „Das steht für Hauptmann.“ Das grüne Band daneben bedeutet „im Ruhestand“. „Schützen erkennen daran sofort, wer im Verein, was zu sagen hat“, ergänzt Logemann. Ohnehin tragen viele Schützen alle Orden, die sie kriegen können, meint Logemann. Das sei bei ihm aber nicht so. „Ich habe noch welche in der Zigarrenkiste“, sagt er lachend.