Schausteller zufrieden Delmenhorster Kramermarkt: Schelte bleibt aus

Von Sascha Sebastian Rühl

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Delmenhorst. Der Delmenhorster Kramermarkt ist bisher eine runde Sache. Die Schausteller lobten die faire Behandlung durch die Verwaltung.

Nur Lob für die jeweils andere Seite übrig hatten am Montag Verwaltung und Schausteller beim traditionellen Kramermarkt-Gespräch im Rathaus. Zusammen sei wieder ein gelungenes Familienfest mit gutem Wetter, super Stimmung vielen Gästen auf die Beine gestellt worden. „Der Job ist oft eine Knochenarbeit, die viel Leidenschaft erfordert“, betonte Delmenhorsts Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD). Zusammen mit der Verwaltung, der Feuerwehr, der Polizei und Ehrenamtlichen sorgten die Schausteller stets für ein gutes Ergebnis. „Vielleicht gibt es auch gleich Kritik und Schelte, aber die hören wir uns gerne an“, versprach Jahnz.

Keine „Meckerstunde“

Von der sogenannten „Meckerstunde“ wollte Eis-wie-Sahne-Verkäufer und Schaustellersprecher Albert Coldewey aber nicht sprechen. „Der Besuch war bisher durchweg gut, das ist ein Zeichen, dass der Markt immer noch ankommt“, fand Coldewey. Mit all seinen Neuheiten ergebe der Kramermarkt wieder ein gelungenes Bild. Auch für den schönen Umzug mit großartiger Beteiligung richtete er Lob an die Verwaltung aus.

Friedliches Fest

Jörn Stilke, Leiter der Polizeiinspektion Delmenhorst, sprach von zwei kleinen Vorfällen bisher. „So niederschwellige Einträge sprechen für ein gutes und friedliches Bürgerfest.“

Faire Behandlung gelobt

„Wenn wir überall so fair behandelt werden würden wie in Delmenhorst, hätten wir kaum Probleme“, sprach Gerhard Berger, Ratsherr und Schaustellersprecher ein besonders großes Kompliment aus. Heutzutage müsse man aber ein Fragezeichen hinter den Beruf setzen. Zahlreiche Bestimmungen, Vorschriften oder auch das diskutierte Diesel-Verbot sorgten dafür, dass die Umsätze knapper würden. Auch auf dem Kramermarkt seien die Umsätze am Wochenende trotz vieler Besucher „durchwachsen“ gewesen. Am Konzept des Kramermarktes wolle man festhalten: „Dieser Kramermarkt ist wieder ein Familienfest ohne Remmi-Demmi-Abende, das brauchen wir nicht.“

Familientag am Dienstag

Der Kramermarkt würde so aufgezogen wie jedes der Delmenhorster Feste, sagte auch der Oberbürgermeister: „Nicht so groß, aber dafür liebevoll und mit Begeisterung betrieben. Wir müssen nicht mit anderen Städten mithalten.“

Geehrt wurde Schausteller Thomas Ausborn für 25 Jahre auf dem Kramermarkt. Wer ihn noch nicht besucht hat, ist zum Familientag an diesem Dienstag eingeladen. Es locken vergünstigte Preise.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN