Kostenloses WLAN Delmenhorst prüft mehr Gratis-Internet in der City

Von Michael Korn

Mehr freies Surfen könnte die Delmenhorster Innenstadt attraktiver machen. Symbolfoto: Hendrik Schmidt/dpaMehr freies Surfen könnte die Delmenhorster Innenstadt attraktiver machen. Symbolfoto: Hendrik Schmidt/dpa

Delmenhorst. Die Stadt Delmenhorst prüft die Erweiterung des kostenlosen Internetzugangs im Bereich der Innenstadt. Die WLAN-Pläne gehen zurück auf einen Antrag des Grünen-Ratsherrn Harald Schneewind und beschäftigen den Wirtschaftsausschuss des Rates in öffentlicher Sitzung am 17. April ab 17 Uhr im Rathaus.

Die Stadt Delmenhorst prüft die Erweiterung des kostenlosen Internetzugangs im Bereich der Innenstadt. Zusätzlich zum seit 2014 bestehenden Hotspot an der Markthalle könnten drei weitere öffentliche Internetzonen hinzukommen: Der Rathausplatz, der Bereich Bahnhofstraße/Lange Straße sowie ein Abschnitt im westlichen Teil der Fußgängerzone bis zum Bürgerbüro (City Center). Die WLAN-Pläne gehen zurück auf einen Antrag des Grünen-Ratsherrn Harald Schneewind und beschäftigen den Wirtschaftsausschuss des Rates in öffentlicher Sitzung am 17. April ab 17 Uhr im Rathaus.

Mit lokaler Wirtschaft

Die Verwaltung würde danach beauftragt, ein Konzept zu erstellen, wie in Delmenhorst ein flächendeckendes WLAN für die Bürger und Gäste der Stadt geschaffen werden kann. Dieses soll in engem Zusammenspiel mit den städtischen Eigenbetrieben und der lokalen Wirtschaft geschehen. Das Konzept soll neben den Kosten und rechtlichen Fragen auch klären, an welchen Stellen im Stadtgebiet am sinnvollsten mit einer WLAN-Erschließung begonnen wird und wie sich der weitere Ausbau in zeitlicher Hinsicht dann gestaltet. Fraglich ist nach Auffassung des Rathauses allerdings, ob ein öffentliches und kostenloses Angebot flächendeckend sinnvoll ist. Der Empfang in der Delmenhorster Innenstadt sei grundsätzlich gut. Fast alle Mobilfunkverträge würden mittlerweile über ein ausreichendes Inklusivdatenvolumen („Flatrate“) verfügen. Ferner bestünden bei vielen Nutzern Sicherheitsbedenken, sodass ein öffentliches WLAN meist vermieden werde.

Umsetzung 2019

Die Stadt schlägt vor, das Angebot ausgehend von der Markthalle zu erweitern. Die Verbreitung müsste über „Repeater“ erfolgen, die das Ausgangssignal aufnehmen. Eine Erweiterung über Repeater sei maximal über drei Stationen möglich. Ferner sei jeweils „Sichtkontakt“ erforderlich. Voraussetzung für eine Umsetzung ist den Angaben zufolge eine Kooperation mit Anliegern, um die Repeater befestigen zu dürfen und eine Stromversorgung sicherzustellen. 2019 könnte das freie Surfen in weiten Teilen der Innenstadt möglich sein, es wird mit laufenden Kosten von rund 3000 Euro im Jahr gerechnet.