Verdacht des versuchten Mordes Vater würgt in Delmenhorst seinen neunjährigen Sohn

Von Marco Julius

Am Sonntagabend ist es in einer Wohnung in Delmenhorst-Düsternort gegen 21.50 Uhr zu einer familiären Auseinandersetzung gekommen, bei der ein 43-jähriger Mann seinen neunjährigen Sohn in Lebensgefahr gebracht hat. Symbolfoto: Michael GründelAm Sonntagabend ist es in einer Wohnung in Delmenhorst-Düsternort gegen 21.50 Uhr zu einer familiären Auseinandersetzung gekommen, bei der ein 43-jähriger Mann seinen neunjährigen Sohn in Lebensgefahr gebracht hat. Symbolfoto: Michael Gründel

Delmenhorst. Am Sonntagabend ist es in einer Wohnung in Düsternort gegen 21.50 Uhr zu einer familiären Auseinandersetzung gekommen, bei der ein 43-jähriger Mann seinen neunjährigen Sohn in Lebensgefahr gebracht hat.

Am Sonntagabend ist es in einer Wohnung in Düsternort gegen 21.50 Uhr zu einer familiären Auseinandersetzung gekommen. Der 43-jährige aus Russland stammende Tatverdächtige, der sich derzeit zu Besuch in Deutschland aufhält, suchte seine Ex-Frau in deren Wohnung auf, die sie gemeinsam mit ihren vier Kindern bewohnt. Im Verlauf des Streits betrat der Mann das Kinderzimmer seines neunjährigen Sohnes und begann das schlafende Kind zu würgen, sodass für das Kind laut Polizei Lebensgefahr bestand. Herbeigerufenen Nachbarn gelang es zunächst, den Mann von dem Kind zu trennen. Als die Familie dann zu Nachbarn flüchtete, kam der 43-Jährige hinterher, bekam seinen Sohn abermals zu greifen und würgte ihn erneut. Der Mann konnte dann mit Hilfe der Nachbarn zurückgedrängt werden. Daraufhin verschanzte er sich in der Wohnung seiner Ex-Frau.

Polizei setzt Diensthunde ein

Die Polizei ging mit Diensthunden vor und gelangte in die Wohnung, wo die Polizeibeamten den Mann letztendlich festnehmen konnten. Der Neunjährige musste in ein Krankenhaus gebracht werden, Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht mehr. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung gestellt. Aufgrund des Verhaltens und des Vorgehens des Mannes wird derzeit von den Mordmerkmalen der Heimtücke und der niedrigen Beweggründe ausgegangen. Der Tatverdächtige wurde einem Haftrichter vorgeführt. Die polizeilichen Ermittlungen, unter anderem zu den genauen Hintergründen der Tat, dauern an.