Serie Gesund Leben Vegan Leben – Ein Selbstversuch in Delmenhorst

Von Marie Busse

An alles gedacht, nur nicht an die Milch im Kaffee: dk-Volontärin Marie Busse spürt die Tücken der veganen Ernährung. Foto: Thomas BreuerAn alles gedacht, nur nicht an die Milch im Kaffee: dk-Volontärin Marie Busse spürt die Tücken der veganen Ernährung. Foto: Thomas Breuer

Delmenhorst. Vier Wochen vegan leben – so lautete der Vorsatz. Was der Verzicht auf alle tierischen Produkte mit sich bringt und welche Schwierigkeiten auftreten, berichtet unsere dk-Volontärin.

Vegane Ernährung – für die einen ist es zweifellos die gesündeste Ernährungsform, für die anderen ist es unvorstellbar, dauerhaft auf Fleisch, Milch und Eier zu verzichten. Was auf mich zutrifft, werde ich in den nächsten Wochen herausfinden. Also bye-bye Milchkaffee, Rührei und Käsekuchen. Hallo Soja-Latte, Tofu und Nudeln aus Linsen.

An meinem ersten veganen Tag erzähle ich meinen Kollegen bei einem Milchkaffee, wie mein veganes Frühstück und mein vorgekochtes Mittagessen aussieht. Schwarzbrot mit Marmelade und einen Obstsalat, dazu einen Ingwertee am Morgen. Zum Mittagessen gibt es einen veganen Chinakohl-Eintopf. Ein einfacher und schmackhafter Einstieg, wäre da nur nicht der Milchkaffee, den ich mir gedankenverloren am Automaten hole. Die Bilanz meines ersten veganen Tages ist dementsprechend niederschmetternd. Trotz sorgfältiger Vorbereitung tappe ich in die erste Falle, die sich bietet. So einfach wie gedacht, ist es doch nicht.

Teurer Einkauf

Bei jeder Mahlzeit lautet meine erste Frage fortan: Ist das auch vegan? Ich studiere im Supermarkt die Inhaltsstoffe wie einen Handyvertrag auf Kostenfallen. Dadurch dauert mein erster veganer Einkauf fast zwei Stunden und führt mich in drei unterschiedliche Geschäfte. Im Discounter ist die Auswahl nicht so groß wie im Biomarkt. Daher schlägt sich die vegane Ernährung auch finanziell nieder. Fast 80 Euro gebe ich für Grundnahrungsmittel für eine Woche aus. Dazu zählen neben viel Obst und Gemüse auch Linsen, Bulgur und Sojamilch.

Erste Startschwierigkeiten

Nach den ersten Startschwierigkeiten gewöhne ich mich an die neue Ernährung: Mein Frühstück besteht hauptsächlich aus Obst und Sojajoghurt und bei den warmen Mahlzeiten nutze ich vegane Rezepte aus zahlreichen Blogs: Couscous mit Roter Bete, eine Gemüsepfanne mit Bulgur und Chili con Carne mit Sojageschnetzeltem. Auf den Seiten erfahre ich mehr über den veganen Lifestyle, der sich vor allem in Cafés in Berlin Mitte abzuspielen scheint. Dennoch, viele der Gerichte sind schmackhaft, auch weil mein Knoblauch- und Chiliverbrauch stark gestiegen ist. Auf Süßigkeiten verzichte ich, weil mich die Konsistenz und der Geschmack von veganer Schokolade an puren Zucker in einer Plastiktüte erinnert.

Meine anfänglichen Schwierigkeiten schlagen in der dritten Woche in Frust um. Die Organisation von Ernährung, Beruf und Freizeit bereitet mir zunehmend Probleme, vor allem weil die Zubereitung der Gerichte sehr aufwendig ist und bei Freunden ecke ich immer wieder an. Statt „Danke fürs Kochen“, stelle ich Fragen nach der Zubereitung. „Das ist so anstrengend“, höre ich oft. Die Ernährung hat plötzlich einen Stellenwert, die sie vorher nicht hatte. Es ist nicht so, dass ich mich vorher ungesund ernährt habe. Ich habe wöchentlich eine Obst-und Gemüsekiste bei einem Bauern aus der Region bestellt. Aber ich konnte einfach „Ja“ sagen, wenn ich mich zum Kaffeetrinken verabredete und musste nicht nach veganen Läden googeln. In den Geschäften selbst ertappe ich mich dabei, mit dem Trinkgeld sehr geizig zu sein. Wahrscheinlich in der unrealistischen Hoffnung, diesen hippsten der hippen Läden, einen unwiderruflichen wirtschaftlichen Schaden zuzufügen. Die gebetsmühlenartige Wiederholung auf veganen Blogs, in Zeitschriften und im Austausch mit überzeugten Veganern, dass diese Lebensweise die einzig richtige ist, ist ermüdend.

Unvernünftiger Genuss

Nach vier Wochen hat sich mein Körpergefühl nicht merklich verändert und mit meinem Sojakonsum aus gentechnisch veränderten Bohnen, auch das hab ich bei dem Studieren der Inhaltsstoffe festgestellt, habe ich auch kaum zur Verbesserung der Umwelt beigetragen. Vielmehr habe ich den Eindruck, dass vegane Ernährung viel Raum für Selbstdarsteller auf einer Bühne der Eitelkeiten bietet. Auf dieser Bühne wird jedes Frühstücksei zum politischen Statement überhöht und unvernünftiger Genuss verpönt. Dabei beweist doch jeder Milchkaffee, wie lecker Unvernunft sein kann.