Wieder Fliesen kaputt Sportbecken der Delmenhorster Grafttherme Sanierungsfall

Von Michael Korn

Fliesenschäden auf fünf Quadratmetern: Sportbecken der Delmenhorster Grafttherme. Foto: Michael KornFliesenschäden auf fünf Quadratmetern: Sportbecken der Delmenhorster Grafttherme. Foto: Michael Korn

Delmenhorst. Nach dem Freizeit- jetzt der Sportbereich: Erneut sind großflächig Fliesen kaputt in der Delmenhorster Grafttherme. Die Reparaturen sollen ab 26. März 2018 beginnen.

Nach den umfangreichen Reparaturen im Freizeitbereich vor anderthalb Jahren ist nun auch das Sportbecken der Grafttherme ein Sanierungsfall: Erneut sind es auch hier die Fliesen, die Ärger bereiten. Wie die Grafttherme über Stadtwerke-Pressesprecherin Britta Fengler mitteilte, sollen in dieser Woche voraussichtlich die Ausbesserungsarbeiten beginnen, die bis über die Ostertage andauern können.

Schäden auf fünf Quadratmeter

Seit einigen Wochen müssen die Schwimmgäste mit Einschränkungen leben. Fengler: „Im Sportbereich haben sich auf zwei Bahnen Fliesen gelöst. Die Fläche beträgt zirka fünf Quadratmeter. Vorsorglich sind die Bahnen auf rund zwei Metern abgesperrt.“ Nach dk-Informationen ist allerdings auch eine weitere, dritte Stelle im Bereich der Rund-Bahn betroffen. Da das Sportbecken ohnehin zeitweise stark durch Besucher und Vereine beziehungsweise Schulen frequentiert ist, kann es durch die Sperrungen jetzt noch enger werden. Dass das Außenbecken mittlerweile geöffnet hat, ist zumindest zuletzt wegen der sehr kalten Temperaturen noch keine Ausweichalternative für die Schwimmer gewesen.

Reparatur unter Wasser

Die nun bevorstehenden Reparaturarbeiten werden laut Grafttherme nachts oder über die Ostertage stattfinden, da der von rund 120.000 Gästen jährlich genutzte Sportbereich dann geschlossen ist. Die Handwerker seien unter Wasser tätig, sodass kein Wasser abgelassen werden müsse. Fengler bekräftigte auf Nachfrage, dass das Bad seine Gäste ausreichend über die Einschränkungen informiere: Im Kassenfoyer vor dem Besuch des Sportbereichs, im Bad selber und durch persönliche Ansprache an die Gruppennutzer. Kunden berichten unserer Zeitung indes, dass es vor dem Bezahlen weder an der Kasse noch durch die Mitarbeiter einen Hinweis gebe. Erst ein Ausdruck an der Tür zum Sportbereich mahnt „Vorsicht, Fliesenschäden auf Bahn 3 und 5“.

Keine Kostenangaben

Zu den Kosten der Unterwasserreparatur könnten zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben gemacht werden. Es sind zudem keine weiteren größeren Sanierungsarbeiten im Sportbereich geplant. 2016 gab es aufgrund massiver Fliesenschäden im Freizeitbereich sogar Gewährleistungsansprüche seitens des Badbetreibers. Die Schäden wurden damals mit rund 300.000 Euro beziffert und beschäftigten sogar den Aufsichtsrat und damit die Ratspolitik. Das Bad war mehrere Monate mit entsprechenden Einnahmeverlusten geschlossen. Zudem gibt es regelmäßige Revisionsarbeiten – wie im vergangenen Jahr ebenfalls im Sporttrakt, der für drei Wochen geschlossen werden musste. Die Grafttherme wird mit jährlich mit rund 2,5 Millionen Euro von der Stadt subventioniert. Erst kürzlich war der Sauna- und Gastrobereich für 700.000 Euro erweitert worden.