Wochenmarkt Delmenhorst Der Frühling erwacht auf dem Markt

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Delmenhorst. Die Händler des Delmenhorster Wochenmarkts warten auf den Frühling. Alle Vorbereitungen sind getroffen.

Narzissen, Hyazinthen und Tulpen. Dazu bieten Gemüsehändler die ersten heimischen Früchte an. Der Frühling hält Einzug auf dem Delmenhorster Wochenmarkt. „ Der Markt vergrößert sich in den nächsten Wochen. Die Händler sehnen den Frühling herbei“, sagt Marktmeisterin Taina Grzybowski. Rund 40 Stände sind ganzjährig auf dem Markt. Jetzt werden bis zu sechs Stände hinzukommen. Grzybowski ergänzt: „Das sind vor allem Spargel- und Blumenhändler. Der erste deutsche Spargel kommt im April“. Seit zwei Jahren ist die 51-Jährige Marktmeisterin in Delmenhorst und damit Schnittstelle zwischen Verwaltung und Händlern.

Mehr regionale Produkte

Für die Händler bedeutet der Frühling neue Waren im Sortiment. Christian Windhorst führt gemeinsam mit seinen Eltern einen Obst- und Gemüsestand. „Wir haben jetzt Tomaten und Gurken aus Visbek im Angebot, dafür aber weniger Zitrusfrüchte“, erklärt er. Grundsätzlich gelte: Je wärmer es wird, desto regionaler werden die Produkte. Noch müssen die Früchte mit Planen und Heizstrahlern vor dem Frost geschützt werden. Auch der Gemüsehandel Matschinski stellt auf den Frühling ein. „Die Kunden haben Lust auf einen anderen Geschmack. Bald kommen Spargel und die Erdbeeren aus Deutschland. Wir freuen uns, wenn wir den Heizstrahler zuhause lassen können und die Ware präsentieren können“,sagt Helga Matschinski.

Beginn der Pflanzsaison

Für die Blumenhändler markiert der Frühling den Beginn der Pflanzsaison. „Wir Gärtner brauchen gutes Wetter, weil dann Kunden kommen. Das ist anders als bei den Lebensmittelhändlern, da ist immer Bedarf“, sagt Friedrich Tönjes. Er verkauft auf dem Markt Frühblüher aus eigener Zucht und Gestecke. Beim Blumenhandel Lintelmann sind Narzissen, Hyatinthen, Tulpen und Schnittblumen im Angebot. Es müsse aber noch wärmer werden, damit gepflanzt werden kann, sagt Gerold Lintelmann. Solange bleiben die Schnittblumen im beheizten Zelt.

Aber der Markt ist mehr als nur eine Einkaufsmöglichkeit. „Wenn die Sonne rauskommt, sind die Menschen freundlicher und nehmen sich Zeit für ein Gespräch“, sagt Lintelmann.


Zweimal wöchentlich, am Mittwoch und Samstag, bieten Händler von 7.30 bis 13 Uhr auf dem Rathausplatz in Delmenhorst ihre Waren an. Auf dem Stadionparkplatz in Düsternort ist der Markt freitags von 7.30 bis 12.30 geöffnet.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN