zuletzt aktualisiert vor

Feuerwehreinsatz Drei Verletzte nach Brand im Delmenhorster City-Center

Von Frederik Grabbe


Delmenhorst. Zu einem Wohnungsbrand im City-Center ist die Feuerwehr am Dienstagnachmittag ausgerückt. Drei Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen. Mehr als 100 Bewohner und Mitarbeiter der Stadtverwaltung mussten evakuiert werden.

Mit einem Großaufgebot hat die Feuerwehr am Dienstagnachmittag einen Wohnungsbrand im Delmenhorster City-Center gelöscht. Ein Feuer war im 6. Obergeschoss des Hochhauses in einer Wohnung ausgebrochen, wie Feuerwehrchef Thomas Stalinski vor Ort mitteilte. Mehr als 100 Mitarbeiter der anliegenden Gebäude der Stadtverwaltung sowie die City-Center-Bewohner zwischen dem 6. und 8. Stockwerk mussten laut Polizei evakuiert werden.

Drei Bewohner erleiden Rauchgasvergiftungen

Drei der Bewohner wurden durch die starke Rauchentwicklung verletzt. Einige sahen sich von ihrem Fluchtweg abgeschnitten, weil der Qualm im Treppenhaus den Weg versperrte, sagte der Feuerwehrchef. Wie die Polizei später mitteilte, war der Brand im Schlafzimmer einer Wohnung entstanden. Insgesamt versorgten die Einsatzkräfte zehn der Bewohner des Hochhauses in einem Bus an der Straße Am Stadtwall, um sie später falls nötig ins Krankenhaus zu bringen, schilderte Stalinski. Wie die Polizei später präzisierte, wurde eine Person zur weiteren Beobachtung ins Krankenhaus gebracht, zwei weitere wurden vom Rettungsdienst behandelt. Zunächst schien sich der Zugriff schwierig zu gestalten, weil die brennende Wohnung im City-Center zur Langen Straße hin lag – von außen konnte also nicht gelöscht werden. Laut Stalinski gelangten die Feuerwehrleute von innen aber leicht an den Brand.

Feuerwehr löscht Brand schnell

Diese konnten den Brand schnell löschen: Um 15.38 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, um 15.53 Uhr war der Brand gelöscht. Nach dem Nachlöschen wurde um 16.16 Uhr „Feuer aus“ gemeldet. Die Brandursache war bis zum Zeitpunkt der Löschung noch nicht klar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

80 Helfer vor Ort

Die Einsatzkräfte selbst waren mit rund 80 Helfern vor Ort. Neben den Feuerwehrleuten der Berufsfeuerwehr waren sämtliche Ortswehren aus dem Stadtgebiet im Einsatz. Hinzu kamen Rettungsdienste und Helfer aus dem Landkreis, die nachalarmiert wurden, weil die örtliche Feuerwehr einen „Massenanfall an Verletzten“ ausgegeben hatte, schilderte Stalinski. Die Polizei leitete den Verkehr um das Gebäude. Während des Einsatzes beobachteten viele Bürger das Geschehen, was zum Teil dadurch bedingt war, dass Mitarbeiter der Stadtverwaltung evakuiert worden waren.