Ein Bild von Marco Julius
14.03.2018, 17:24 Uhr KOMMENTAR

In der Pflege gärt auf allen Ebenen

Kommentar von Marco Julius

Oft schlecht bezahltes Pflegepersonal ist einer wachsenden Belastung ausgesetzt. Selbst Fachleute geben zu, dass die Pflege von Alten und Kranken häufig nicht Qualitätsansprüchen genügt, die vorgegeben sind und deren Einhaltung man schlichtweg erwarten kann. Foto: Jens Büttner/dpaOft schlecht bezahltes Pflegepersonal ist einer wachsenden Belastung ausgesetzt. Selbst Fachleute geben zu, dass die Pflege von Alten und Kranken häufig nicht Qualitätsansprüchen genügt, die vorgegeben sind und deren Einhaltung man schlichtweg erwarten kann. Foto: Jens Büttner/dpa

Delmenhorst. Im Bereich Pflege herrscht ein eklatanter Fachkräftemangel. Auch in Delmenhorst gärt das Problem. Ein Kommentar.

„Pflegenotstand – das Ende der Menschlichkeit“ heißt ein Sachbuch, dessen Titel die aktuelle Situation in der Pflege auf den Punkt bringt. Das Problem ist nur: das Buch ist bereits 1992 erschienen. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt? Von wegen. Die Situation ist auch 26 Jahre nach Erscheinen des Buches noch verheerend – vermutlich sogar noch schlimmer als damals. Oft schlecht bezahltes Pflegepersonal ist einer wachsenden Belastung ausgesetzt. Selbst Fachleute geben zu, dass die Pflege von Alten und Kranken häufig nicht Qualitätsansprüchen genügt, die vorgegeben sind und deren Einhaltung man schlichtweg erwarten kann. Der Fachkräftemangel – es gibt bequemere Wege, sein Geld zu verdienen – ist da nur ein Stichwort, aber eines, das klar macht, dass es wirklich an allen Ecken und Enden fehlt.

Es gärt auf vielen Ebenen. Pflegekräfte sind verzweifelt, Führungskräfte frustriert, Angehörige unzufrieden. Sicher, Pflege muss bezahlbar bleiben. Aber Pflege muss auch gut bezahlt werden. Gefordert ist die Politik, die endlich Rahmenbedingungen schaffen muss, die die Zukunft der Pflege sichern. Dass Experten aus dem Bereich Pflege Zweifel daran haben, dass diese Weichen tatsächlich gestellt werden, verdeutlicht die verfahrene Situation. Die Diskussion um die Pflege ist aber nicht auf Experten beschränkt. Sie betrifft jeden von uns.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN