Kulturverein präsentiert Buch Erinnerung an Gräueltaten der Wehrmacht

Von Florian Fabozzi

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Mitglieder des deutsch-griechischen Kulturvereins Dialogos und Übersetzer des Buches „Unschuldige Opfer von Vermion“ (v. l. n. r.): Heinz Schottel, Hartmut Puntigam und Trifon Kechagias. Foto: FabozziDie Mitglieder des deutsch-griechischen Kulturvereins Dialogos und Übersetzer des Buches „Unschuldige Opfer von Vermion“ (v. l. n. r.): Heinz Schottel, Hartmut Puntigam und Trifon Kechagias. Foto: Fabozzi

Mit einem Buch über die Massaker der Wehrmacht in Griechenland während des zweiten Weltkriegs möchte der Kulturverein Dialogos zur Erinnerungskultur beigetragen.

Delmenhorst. „Junge Menschen sind nicht verantwortlich für das Geschehene, aber tragen Verantwortung für die Zukunft.“ Diese Botschaft vermitteln die Lehrer und Lehrerinnen der IGS Osterholz-Schambeck und den griechischen Partnerschulen, die gemeinsam seit 2016 Schüleraustausche organisieren, ihren Schülern. Dieser Austausch wurde einst vom Lehrer Trifon Kechagias initiiert und bietet die Grundlage für ein Buchprojekt, derer er sich gemeinsam mit Hartmut Puntigam und Heinz Schottel annahm.

„Unschuldige Opfer im Vermion“ lautet der Titel des Buches, das Kechagias, Puntigam und Schottel, Mitglieder des deutsch-griechischen Kulturvereins Dialogos in Delmenhorst, aus dem Griechischen ins Deutsche übersetzt hat. Vor etwa 50 interessierten Gästen im Restaurant Kavala präsentierten sie am Montagabend stolz das Werk, das die Gräueltaten der deutschen Wehrmacht in den griechischen Dörfern Pirgi und Messovouno während der Besatzung von 1941 und 1944 thematisiert.

Ein fast vergessenes Kapitel deutscher Militärgeschichte

„Es ist ein Thema, das in der Vergangenheit viel zu wenig Aufmerksamkeit erhielt,“ erklärt der gebürtighe Grieche Kechagias, der bis vor acht Jahren selber nichts von den Geschehnissen in den griechischen Dörfern zu Zeiten des zweiten Weltkriegs wusste. Sein Interesse wurde von Christoph Schminck-Gustavus, Professor der Rechtsgeschichte an der Universität Bremen geweckt, der 2009 im Rahmen einer Buchmesse in Thessaloniki seine Forschung zu deutschen Kriegsverbrechen in Griechenland vorstellte. Gemeinsam mit anderen Mitgliedern von Dialogos fuhr Kechagias fortan durch griechische Dörfer, um Zeitzeugen zu befragen und ein unterbelichtetes Kapitel der deutschen Kriegsgeschichte aufzuarbeiten.

Seit 2016 existiert ein Schüleraustauschprojekt zwischen der IGS Osterholz-Schambeck und griechischen Schulen. Auf einem Hügel in Ptolemaida pflanzten die 17-jährigen Mädchen und Jungen bereits hundert Bäume und stellten zweisprachige Tontafeln auf, um den Opfern zu gedenken. Das Buch „Unschuldige Opfer von Vermion“ soll vor allem als Lehrmaterial für die Schüler fungieren, erklärt Vereinsmitglied Helmut Riewe.

Originale Dokumente der Wehrmacht

Das Buch beruht auf Zeugen- und Forschungsberichte über die Besetzung von Pigri und Messovuono durch die Wehrmacht, in der mehrere Hunderte Zivilisten auf brutale Art und Weise ums Leben kamen. Auch beinhaltet es offizielle Dokumente der Wehrmacht und befasst sich mit der Aufarbeitung der Massaker durch das deutsche Justizwesen, die jahrzehntelang nur schleppend voranging.

Puntigam erzählt, dass sie sich sehr nah am griechischen Original, das 2010 veröffentlicht wurde, hielten, und es durch originale deutschsprachige Dokumente ergänzten, die sie bei Recherchen in Staatsarchiven entdeckten. Einige Schüler und Schülerinnen lasen am Abend Auszüge aus dem Buch vor, um den Gästen einen ersten Eindruck zu vermitteln.

Durch Privatspenden und Unterstützung der Stiftung Schwelle konnte der Druck des Buches finanziert werden. Eine Auflage von 500 Exemplaren ist entstanden, die gegen eine Spende von 10 Euro an Interessierte verschenkt wurden. Einige der Bücher werden den Schulen zu Forschungszwecken überlassen. Unterdessen soll das Schüleraustauschprojekt wachsen: Die IGS Delmenhorst ist ebenfalls interessiert sich zu beteiligen und dazu beizutragen, dass dieses vernachlässigte Kapitel der deutschen Militärgeschichte mehr Aufmerksamkeit erhält.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN