Revue im Kleinen Haus Travestie zielt in Delmenhorst unter Gürtellinie

Von Jasmin Johannsen

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Farbenfroh gestalteten sich die Kostüme bei der Travestie. Foto: Jasmin JohannsenFarbenfroh gestalteten sich die Kostüme bei der Travestie. Foto: Jasmin Johannsen

Delmenhorst. Schräg, frech und glamourös: Die Revue „Zauber der Travestie“ gastierte im Kleinen Haus. Mit schamlosen Witzen und schmissigen Liedern kam das Ensemble gut an.

Delmenhorst. Einen schweren Stand hatte am Freitag das vermeintlich starke Geschlecht im Kleinen Haus Delmenhorst. Dort gastierte die schrille Revue „Zauber der Travestie“. „Fräulein Louise“, „die ewig suchende Jungfrau aus Hannover“, brachte ihre frivolen Freundinnen mit und zusammen zogen sie die Männerwelt durch den Kakao. Bei den 400 Zuschauern kam die Show mit einem Mix aus deftigen Witzen, Partyliedern und etwas Gefühl gut an: Es lachte, klatschte und tanzte ausgelassen mit.

Das Opfer: Männer

„Das ist hier keine Kirchenveranstaltung, wir sind ein bisschen lockerer drauf“, wurde das Publikum gleich zu Beginn des Abends vorgewarnt. Es folgten schamlose Sprüche, die oft unter die Gürtellinie zielten. Vor allem in den männlichen Besuchern fand das Ensemble um Fräulein Louise, bestehend aus Marcel Bijou, Leslie Anderson, Ireen Sue, Jhonny Boy, Denisse Zambrana, Sarah Barelly und Kelly Minaj, ihre Opfer.

Karl-Heinz gräbt in die falsche Richtung

„Na Papi, ich gefalle dir wohl“, flirtete Bijou mit einem älteren Herrn in der ersten Reihe. „Aber Vorsicht, wenn du mich ausziehst, könntest du einiges wiedererkennen!“ Diese Sprüche kommen beim mehrheitlich weiblichen Publikum gut an. Als Bijou wenig später in Putzfrau-Kostümierung die Bühne betritt und vom langjährigen Eheleben mit dem „ewig ralligen“ Karl-Heinz erzählt, lacht der ganze Saal: „Wenn der mal stirbt, lasse ich ihn auf dem Bauch liegend beerdigen. Sollte er dann nochmal wach werden, gräbt er wenigstens in die falsche Richtung!“

Absurder Striptease am Ende

Komische Szenen wechselten sich mit Gesangs- und Tanzeinlagen ab, die von Schlagern über Liebeslieder bis hin zu Disco-Hits variierten. In funkelnden Kleidern, mit auftoupierten Frisuren und glamourösem Make-up schmetterten die Künstler ihre Songs. Mit Tina Turner (Jhonny Boy) und Jennifer Lopez (Kelly Minaj) traten sogar zwei echte Weltstars auf. Gefühlvoller ging Sarah Barelly ihren Soloauftritt an. Die selbsternannte „Schönste und Jüngste“ unter den Darstellern sang mit klangvoller Stimme Sportfreunde Stillers „Ein Kompliment“.

Der Höhepunkt des Abends blieb „Fräulein Louise“ vorbehalten. Ihr absurder Striptease brachte das Publikum zum Kreischen. Nach und nach fiel zuerst der „Lidl“-Kittel, dann der Rock und zum Abschluss sogar die falschen Zähne. Im Hintergrund ertönte passenderweise „So schön kann doch kein Mann sein“.

Die stimmige „Gala Revue der anderen Art“ begeisterte die Zuschauer im Kleinen Haus. Sie dankten mit langem Schlussapplaus.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN