Auszeichnungen Willms-Gymnasium in Delmenhorst ist jetzt Referenzschule

Von Marco Julius

Gymnasium an der Willmsstraße ist jetzt Refeeenzschule. Foto: F. GrabbeGymnasium an der Willmsstraße ist jetzt Refeeenzschule. Foto: F. Grabbe

Delmenhorst. Das Gymnasium an der Willmsstraße ist eine von 36 Referenzschulen im Land Niedersachsen. Kulturelle Bildung gehört so fest zum Schulprofil.

Die Freude ist groß im Gymnasium an der Willmsstraße. Die Schule zählt zu den 36 auserwählten Referenzschulen in Niedersachsen, die an dem kulturellen Schulentwicklungsprogramm „Schule durch Kultur“ – kurz „Schule:Kultur!“– teilnehmen. Über einen Förderzeitraum von drei Jahren wird das Willms jetzt mit 5000 Euro gefördert. Das Projekt wurde vom Niedersächsichen Kultusministerium und dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Kooperation mit der Stiftung Mercator ins Leben gerufen.

Große Freude beim Schulleiter

Schulleiter Stefan Nolting sagt: „Zu den Referenzschulen zu gehören, die sich der kulturellen Bildung der Schülerinnen und Schüler verschrieben haben, freut uns sehr. Damit können wir all die schönen kulturellen, musischen und künstlerischen Begabungen unserer Schülerinnen und Schüler noch besser fördern und unterstützen“.

Das Besondere an „Schule:Kultur!“ ist, dass Kultur als lebendiges Lernprinzip im Schulalltag und in den Fächern integriert wird: Kunst und Kultur werden durch kulturelle Schulentwicklung fest im schulischen Alltag verankert, die kulturelle Teilhabe von Kindern und Jugendlichen wird dabei aktiv gefördert. Ein zentrales Ziel des Programms und des Gymnasiums ist es, Schüler aller Jahrgänge für kulturelle Aktivitäten und kreatives Schaffen zu begeistern.

Kooperation mit dem Theater-Pädagogischen-Zentrum

Mit seinem außerordentlich vielfältigen Kulturangebot und der neuen Kooperation mit dem Theater-Pädagogischen-Zentrum (TPZ) in Lingen hat sich das Willms als Modellschule für dieses Projekt qualifiziert, heißt es seitens des Landes. Das Schulentwicklungsprogramm in Niedersachsen geht bereits in die zweite Runde und soll die Schulqualität erhöhen.