Schüler-Theater in Delmenhorst Nixen, Hexen und viele Fake News aus Böhmen

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bei den Proben hat sich ein Teil des rund 30-köpfigen Ensembles schon einmal im Kostüm gezeigt. Die Zuschauer dürfen sich auf bunte Vorstellungen freuen.Foto: Marco JuliusBei den Proben hat sich ein Teil des rund 30-köpfigen Ensembles schon einmal im Kostüm gezeigt. Die Zuschauer dürfen sich auf bunte Vorstellungen freuen.Foto: Marco Julius

Delmenhorst. Schüler der fünften und sechsten Klassen des Max-Planck-Gymnasiums bringen eine bunte Geschichte auf die Bühne. Drei Vorstellungen im Familienzentrum Villa sind geplant.

Aus Böhmen, das weiß der volkstümliche Schlager, da kommt die Musik. Aber das Böhmen noch mehr zu bieten hat als Musik und böhmische Dörfer, das will jetzt die Arbeitsgemeinschaft „Theater mit Musik“ der fünften und sechsten Klassen des Max-Planck-Gymnasiums beweisen. Die Schüler proben derzeit eifrig für ihr neues Stück.

Der Hüter des Riesengebirges

„Aus Böhmen kommen auch Rübezahl, der Hüter des Riesengebirges, und Rusalka, eine reizende Teichnixe. Diese beiden Bewohner des Böhmerwaldes werden auf der Bühne stehen. Wobei Rusalka mit ihrem Nixenschwanz das Zweibeinstehen und –gehen erst noch üben muss“, sagt Lehrerin Maria Golomb, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Julia Pietyra die AG leitet.

Zum Stück: Wenn im Böhmerwald Pokemon-Jäger, urlaubende Familien und ruhesuchende Yogagruppen eindringen, entsteht eine ungeahnte Mischung aus Traumwelten und Wirklichkeit. Die verliebte Rusalka muss ihren Traumprinzen Pawel in Konkurrenz mit seinem Handy, einem Menschenmädchen und Fake News erobern. Dabei ist ihr Handel mit einer Hexe – Menschenbeine gegen Nixenstimme – noch das kleinste Problem.

Teamgeist und Selbstbewusstsein

Mit viel Spaß und Können erzählen die fast dreißig Mitglieder der AG als Schauspieler und Musiker lebendig, wie die Nixe ihren Traum verwirklicht, wer ihr hilft oder eben nicht. Welche der Gestalten überhaupt in der „echten“ Welt lebt oder in der parallelen Internet-Welt agiert, müssen die Zuschauer selbst entscheiden.

Schon vor der Premiere ist für Maria Golomb klar: „Die Kinder profitieren unheimlich von der Bühnenerfahrung. Sie werden mit jeder Probe selbstbewusster und teamfähiger.“ Noch sitzt zwar nicht jede Szene, aber bis zur Premiere ist noch etwas Zeit. Dass die Schüler mit viel Spaß bei der Sache sind, ist in den Proben bereits deutlich geworden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN