Sexueller Missbrauch Selbsthilfegruppe für Frauen in Delmenhorst geplant

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Schutze der Anonymität soll sich in der Stadt Delmenhorst eine neue Selbsthilfegruppe zum Thema „sexueller Missbrauch“ gründen. Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpaIm Schutze der Anonymität soll sich in der Stadt Delmenhorst eine neue Selbsthilfegruppe zum Thema „sexueller Missbrauch“ gründen. Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Delmenhorst. Im Schutze der Anonymität soll sich in der Stadt Delmenhorst eine neue Selbsthilfegruppe zum Thema „sexueller Missbrauch“ gründen.

Angesprochen sind Frauen ab 18 Jahren, die selbst sexuell missbraucht worden sind. Eine dem Thema entsprechende Einfühlsamkeit und Vertraulichkeit – auf Wunsch selbstverständlich auch die Wahrung der Anonymität – wird von der neuen Gruppe zugesichert, denn nur so könne es gelingen, sich untereinander ohne fremde professionelle Hilfe über die Auswirkungen und Probleme der erlittenen sexuellen Gewalt auszutauschen.

Isolation und die Vereinzelung überwinden

Zentral in der Selbsthilfearbeit sei die Eigenverantwortung. „Alle Teilnehmenden sind für sich selbst verantwortlich, alle sind verschieden, brauchen Unterschiedliches und es gibt nicht den einen richtigen Weg“, heißt es in der Ankündigung. Über den Kontakt und den Austausch könnten die Isolation und die Vereinzelung als Folge der Gewalt überwunden werden. „Von anderen zu hören, ihr Erleben und die von ihnen entwickelten Strategien und Auswege kennenzulernen, kann für die eigene Reflexion und damit für die Verarbeitung des Geschehenen hilfreich sein“, heißt es weiter. Bei den Gesprächen werde nichts bewertet oder verurteilt, die Frauen könnten einfach reden.

Die Initiatorin lädt zu einem ersten Treffen am Montag, 5. März 2018, von 20 bis 21.30 Uhr ein. Der Ort der Zusammenkunft wird zum Schutz der teilnehmenden Frauen nicht veröffentlicht, ebenso wenig wie Name und Daten der Initiatoren.


Interessierte betroffene Frauen wenden sich an die Selbsthilfe-Kontaktstelle im Fachdienst Gesundheit unter (04221) 992625.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN