ABBA-Show reißt Fans von Sitzen Tanzen mit der „Dancing Queen“ in Delmenhorst

Von Jasmin Johannsen

„ABBA – The Tribute-Concert“ begeisterte das Publikum im Kleinen Haus, einschließlich eines Auftritts von Grundschülern aus Ganderkesee. Foto: Jasmin Johannsen„ABBA – The Tribute-Concert“ begeisterte das Publikum im Kleinen Haus, einschließlich eines Auftritts von Grundschülern aus Ganderkesee. Foto: Jasmin Johannsen

Delmenhorst. Auf eine Zeitreise in die siebziger Jahre hat sich am Mittwoch das Publikum im Kleinen Haus begeben. „ABBA – The Tribute-Concert“ war zu Gast und begeisterte mit dem Auftritt eines Kinderchors.

Glitzernde Minikleider, Disco-Licht und kultige Pop-Hits: „ABBA – The Tribute-Concert“ brachte am Mittwochabend das Flair der siebziger Jahre ins Kleine Haus zurück. Die rund 400 Zuschauer freuten sich über ein Wiederhören mit den Charterfolgen der schwedischen Band, während die Künstler auf der Bühne perfekt kostümiert nicht nur optisch, sondern auch stimmlich nah an die Originale herankamen.

Angela Castellani (Agnetha Fältskog), Irene Pertile (Anni-Frid Lyngstadt), Luca Zabbini (Benny Andersson) und Carlo Gorio (Bjoern Ulvaeus) eröffneten das Konzert rhythmusstark mit „Voulez-vous“ und „Knowing me, knowing you“. Unterstützt von Schlagzeuger Stefano Zanon und Bassist Pier Brigo sowie zwei Backgroundsängerinnen (Miriam Romano und Olivia Thissen) entfaltete sich der Disco-Sound klanggewaltig im Saal. Augenblicklich, wenn auch erst zurückhaltend, schunkelten, sangen und klatschten die Zuschauer mit.

Viele Kostümwechsel

Immer wieder wechselten die Lead-Sängerinnen ihre Kostümierungen und schlüpften in die legendären Outfits von Agnetha und Anni-Frid. Zabbini und Gorio lockerten das Programm während solcher Unterbrechungen mit jazzigen Improvisationen an der Gitarre und am Piano auf. Angelehnt an den Auftritt beim Eurovision Song Contest im Jahr 1974 betraten Castellani im blauen Anzug und Pertile im roten Rock wieder die Bühne und schmetterten „Waterloo“. Das Publikum zeigte sich von einer solchen Detailliebe hingerissen: Bei jedem Kostümwechsel ging ein Raunen durch die Reihen.

Überhaupt verstanden die Künstler sich darauf, ihre Zuschauer zu animieren. Sie wirbelten mit ihren Choreografien über die Bühne und rissen das Publikum so von den Plätzen. Spätestens bei „Dancing Queen“ tanzte der ganze Saal.

Schulchor „Ohrwurm“ der Grundschule Dürerstraße begeistert

Etwas ruhiger wurde es mit Pop-Balladen wie „Chiquitita“, „The winner takes it all“ und „Fernando“. Die 15 Sänger und Sängerinnen des Schulchors „Ohrwurm“ der Ganderkeseer Grundschule Dürerstraße hatten diesen Abschnitt eingeleitet. Ganz im Stil der siebziger Jahre gekleidet und sichtlich aufgeregt sangen die Kleinen zusammen mit den Profis „I have a dream“ und konnten sich so wohl auch selbst einen Traum erfüllen. Der kurze Gastauftritt wurde seitens des Publikums mit lang anhaltendem Applaus und Zugabe-Rufen belohnt. Die besondere Gelegenheit hatte sich für die jungen Talente durch einen Aufruf des Veranstalters „Reset Production“ ergeben: In jeder Stadt wird aufs Neue nach einem Kinderchor gesucht, der mitwirkt.