Umzug in Delmenhorst Kiran in Langer Straße zieht um – AOK rückt nach

Von Kai Hasse

Susanne und Caner Kiran ziehen mit ihrem Friseurgeschäft im Sommer an die Oldenburger Straße um. Foto: Kai HasseSusanne und Caner Kiran ziehen mit ihrem Friseurgeschäft im Sommer an die Oldenburger Straße um. Foto: Kai Hasse

Delmenhorst. Seit 34 Jahren ist Caner Kiran mit seinem Friseurgeschäft an der Langen Straße. Nun geht es für ihn an die Oldenburger Straße. Der Grund ist wiederum ein Umzug der AOK: Vom Hans-Böckler-Platz in die Lange Straße.

Im Juni macht Caner Kiran Platz für die AOK. Dann ziehen er und seine Frau Susanne mit ihrem Friseurgeschäft aus der Langen Straße 71 an die Oldenburger Straße um. Die AOK derweil will in dem Areal Tabula Rasa machen und ein neues Service-Gebäude errichten.

AOK investiert 4,4 Millionen Euro

Die AOK plant an dem Standort Lange Straße 71 bis 73 ein neues Kundenservicezentrum, das „den Anforderungen der kommenden Jahre genügen soll.“ So erklärt es Andre Kerber, Regionaldirektor der AOK in der Region Oldenburg. Aus dem Haus am Hans-Böckler-Platz musste die Versicherung ausziehen, ein Erbpachtvertrag mit der Stadt Delmenhorst lief aus. Die Bauanträge für das neue Gebäude in der östlichen Langen Straße würden laufen. Ein einzelnes, zusammenhängendes Gebäude soll entstehen. 4,4 Millionen Baukosten sind eingeplant. Bis Ende 2019 soll das Haus fertig werden. Bisher waren im Haus 73 der Deutsche Gewerkschafts-Bund DGB, der Anfang November bereits in die Louisenstraße 5-6 eingezogen ist – und im Haus 71 das Friseurgeschäft Kiran.

Vorfreude auf Neues

Vor 14 Tagen habe Caner Kiran den Verkauf seines Geschäftes vereinbart. Nun herrscht Aufregung und Vorfreude auf das neue Domizil. In der Oldenburger Straße 63 – in der Nähe vom Inkoop-Markt – hat er sich eingemietet. „Mich macht es glücklich, dass etwas Neues passiert“, sagt Kiran. Er freue sich auf das gediegene Haus mit einem weitläufigen Hauptraum, in dem er ab dem 1. Juni seine Kunden erwartet. Noch werde renoviert. „Caner, mach es nicht zu steril“, hat seine Frau gesagt. Also will er es gemütlich herrichten. Beim Gespräch zeigt er Handy-Fotos, zeigt die Decken. Sie haben einen Hauch von Industrie-Charme, was ihm gefällt. „Kennen Sie das, wenn es einfach ,Klick’ macht?“ So sei es gewesen, als er die Räume besichtigte. Um die 60 Immobilien hatte er zuvor angesehen.

Kunden wollen treu bleiben

Wichtig war ihm auch, dass es genügend Parkplätze gibt. Denn seine Kunden kommen oft mit dem Auto, einige auch aus Bookholzberg oder Ganderkesee. Auch seine Kunden in der bisherigen Nachbarschaft wollen ihm treu bleiben – was ihn stolz macht. Kiran ist seit 43 Jahren Friseur, seit 34 Jahren hat er seinen Betrieb in der Langen Straße. In dem Haus an der Oldenburger Straße war bereits ein Friseur, er ist laut Kiran vor etwa einem Jahr ausgezogen.