Star-Comedian in der Divarena Matze Knop macht in Delmenhorst auf „dicke Hose“

Von Dirk Hamm

„Diagnose dicke Hose“: Matze Knop hatte die Lacher in der Delmenhorster Divarena auf seiner Seite. Foto: Melanie Hohmann„Diagnose dicke Hose“: Matze Knop hatte die Lacher in der Delmenhorster Divarena auf seiner Seite. Foto: Melanie Hohmann

Delmenhorst. Matze Knop hat einen guten Rat parat: Haut doch mal kräftig auf den Putz! Der Comedian hat es in der Divarena vorgemacht, mit Parodien von Dieter Bohlen bis zum „Kaiser“.

Diese Botschaft haben vor allem die Männer im Publikum gerne vernommen: „Macht ein bisschen mehr auf dicke Hose!“ Der Überbringer des nett gemeinten Ratschlags auf der Bühne der Divarena war am Dienstagabend niemand Geringeres als Matze Knop – ein Comedian aus der A-Riege der deutschen Spaßmacher, der sich mit seinen Imitationen von Stars mit XXL-Ego von Dieter Bohlen bis Edmund Stoiber geradezu auf dicke Hose spezialisiert hat.

Auch Franz Beckenbauer schaut vorbei

Wenig überraschend war die Divarena ausverkauft, rund 175 sahen das netto mehr als zweistündige Programm „Diagnose dicke Hose“ des 43-jährigen Lippstädters. Die Zuschauer wurden nicht enttäuscht, denn Knop weiß genau, was sein Publikum verlangt. Beeindruckend ist die Phalanx der Stars überwiegend aus dem Fußball-Kosmos, die sich der sympathische Schlaks „draufgeschafft“ hat. Jürgen Klopp, Pep Guardiola, Reiner Calmund, „Loddar“ Matthäus, Jürgen Klinsmann und als Zugabe „Kaiser“ Franz Beckenbauer, sie alle schauten an diesem Abend in der Divarena vorbei, mal live, mal als Videoeinspieler.

Und wer haut zur Zeit am spektakulärsten auf den Putz? Ganz klar, Donald Trump. Da ist es fast zwangsläufig, dass Matze Knop auch in die Rolle des egomanischen Polit-Widerlings aus dem Weißen Haus schlüpfte. Die Gäste dankten es am Schluss mit tosendem Applaus.

Ein Hauch von Ballermann

Zwischenzeitlich erreichte die Stimmung im Saal sogar Ballermann-Niveau, denn neben den Skurrilitäten rund um das runde Leder widmet sich Knop mit Leidenschaft einem anderen an Absurditäten überreichen Teil des Showbusiness: An dem lustigen Lulatsch ist in Wahrheit ein Schlagersänger verloren gegangen. Und so kamen die Zuschauer unter anderem in den Genuss eines Duetts mit Jürgen Drews – mit dem „König von Mallorca“ hatte Knop als schwäbelnder Schlagerfuzzi G. G. Merkel vor einigen Jahren ein Video gedreht.

Betrachtungen zu ADHS und Schürfwunde

Zwischen Schlagerexzess, Fußballparodie und ein Wiedersehen mit Supa Ritchie, der immer noch mit der deutschen Grammatik auf Kriegsfuß steht, schob der Komiker einige Anmerkungen zu den Absurditäten der heutigen Zeit. Dem Mittvierziger ist nicht entgangen, dass sich so manche Selbstverständlichkeit aus seiner Kindheit und Jugend im Zeitalter der Helikopter-Eltern verflüchtigt hat: „Viele Sachen gibt es heute nicht mehr. Kennt ihr zum Beispiel noch die Schürfwunde? Heute heißt das ‚Schotterunverträglichkeit‘.“

Knop traf hier den Nerv des überwiegend seiner eigenen Generation und aufwärts angehörenden Publikums – ach, was waren die Zeiten noch herrlich unkompliziert, als nicht bei jedem Zappelphilipp gleich ADHS diagnostiziert wurde. Und eine Mutprobe bestehe heute schon darin, „vom Handy hochzugucken ohne Helm“.

Dicke Hose mit großer Pose

Applaus verdienten sich auch einige Männer und Frauen aus dem Publikum, die Matze Knop zu Beginn befragte und im Verlauf des Programms immer wieder einbaute, in dem er die genannten Berufe wie Makler und „Kfz“ durch den Kakao zog. Und eine ältere Dame namens Marita hatte das zweifelhafte Vergnügen, sich auf der Bühne von Knop als schleimiger Latino-Schmusesänger anschmachten zu lassen.

Diese Nummer ging dann nahtlos über in eine Michael-Jackson-Imitation, inklusive der mit Gebläse unterstützten Pose zu „Heal The World“ – das ist doch mal richtig dicke Hose!