Mehrere Verfahren eingeleitet Delmenhorster flüchtet betrunken nach Unfall

Von Jan Eric Fiedler

1,76 Promille Alkohol hatte ein Delmenhorster am Donnerstag im Blut, als er einen Unfall verursachte. Das war nicht sein einziges Vergehen. Foto: Michael Gründel1,76 Promille Alkohol hatte ein Delmenhorster am Donnerstag im Blut, als er einen Unfall verursachte. Das war nicht sein einziges Vergehen. Foto: Michael Gründel

Delmenhorst. Ein vermeintlich glimpflicher Unfall in Delmenhorst hatte am Donnerstag weitreichende Folgen für den Verursacher. Ihn erwarten nun mehrere Strafverfahren.

Nach Bericht der Polizei fuhr ein 31-jähriger Delmenhorster gegen 18.15 Uhr mit seinem Auto auf den Wiekhorner Heuweg in Richtung Burggrafendamm. Hinter der Alfred-Rethel-Straße hielt er sein Fahrzeug an, legte den Rückwärtsgang ein und setzte zurück. Dabei übersah er das hinter ihm wartende Auto einer 23-jährigen Frau aus Delmenhorst. Es kam zum Zusammenstoß. Im Anschluss an den Unfall stiegen die Unfallbeteiligten aus und begutachteten die entstandenen Schäden, die im Nachhinein von der Polizei auf ungefähr 2000 Euro geschätzt wurden.

Grund für Flucht wird schnell klar

Der Unfallverursacher setzte sich aber recht zügig wieder in seinen Wagen und flüchtete von der Unfallstelle. Durch die präzisen Zeugenaussagen konnte das Auto mit dem geflüchteten Fahrer durch Beamte der Polizei Delmenhorst gefunden werden. Diese bemerkten laut Mitteilung auch sehr schnell den Grund für seine Flucht: Der 31-Jährige stand merkbar unter dem Einfluss alkoholischer Getränke. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Promillewert von 1,76.

Auch noch ein Messer in der Tasche

Für das weitere Verfahren wurde die Entnahme einer Blutprobe notwendig, weshalb der Mann zur Dienststelle transportiert wurde. Zuvor wurde der Mann noch durchsuch. Dabei kam ein verbotenes Messer zum Vorschein, das in einer Jackentasche steckte. Gegen den Delmenhorster wurden mehrere Verfahren eingeleitet.