Tierschutzverein geschockt Hündin bei Frost in Delmenhorster Waldstück ausgesetzt

Von Marco Julius

Diese Hundedame wurde bei Frost im Wald ausgesetzt. Foto: Marc van der VeldeDiese Hundedame wurde bei Frost im Wald ausgesetzt. Foto: Marc van der Velde

Delmenhorst. Die Mitarbeiter des Tierschutzvereins Delmenhorst und Umgebung (TSV) sind noch immer entsetzt. Am Montag ist wenige hundert Meter Luftlinie vom Tierschutzhof entfernt eine kleine Yorkshire-Mix-Dame im Wald gefunden worden – an einen Baum angebunden. An einem eisig kalten Tag.

„Sie wurde herzlos mit ihrer Leine an den Baum gebunden und ohne Futter, Wasser oder eine wärmende Decke zurückgelassen. Nur durch einen glücklichen Zufall wurde sie von einem aufmerksamen Anwohner entdeckt“, berichtet Nadine Wessollek, Tierheimleiterin des Tierschutzhofs am Schillbrok.

„Wenn sie nicht gefunden worden wäre, dann wäre sie nachts vermutlich erfroren“, sagt Wessollek. Wie lange die Hündin dort schon angebunden war, könne man nicht mehr nachvollziehen. „Sie war verstört und ängstlich, ließ sich aber nach einiger Zeit von einem Mitarbeiter des Tierschutzhofes an der Leine auf das Tierheimgelände begleiten“, sagt Wessollek.

Hündin wird aufgepäppelt

Der Tierarzt habe eine Blasenentzündung festgestellt, das Alter der Hündin wird auf etwa zwei Jahre geschätzt. Außerdem ist das Tier nicht gekennzeichnet. Es hat einen auffälligen Unterbiss und beherrscht keinerlei Grundkommandos. Die Hündin trug ein rotes Hundegeschirr und eine schwarze Leine mit weißen Streifen.

„Wir wissen, dass oft menschliche Schicksale hinter solchen Taten stecken, können es aber auf keinen Fall tolerieren“, betont Wessollek weiter, „Daher appellieren wir daran, sich in jedem Fall mit uns in Verbindung zu setzen, sollte man nicht mehr in der Lage sein sich um sein Tier zu kümmern. Wir finden immer eine vernünftige Lösung für Tier und Mensch.“

Zunächst wird Chuchu, so wurde die Hündin jetzt getauft, auf dem Hof bleiben und aufgepäppelt. Der TSV bittet derzeit darum, von Vermittlungsanfragen abzusehen. Wer Angaben zum Halter machen kann, kann sich auf dem Tierschutzhof oder bei der Polizei melden.