Delmenhorster Seniorenhilfe bildet aus Helfer für Einkauf und Fahrt zum Friedhof gesucht

Von Jasmin Johannsen

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wollen den Kreis der Ehrenamtlichen erweitern (v.li.): Werner Roßmeyer und Monika Zabel von der Evangelischen Seniorenhilfe. Foto: Jasmin JohannsenWollen den Kreis der Ehrenamtlichen erweitern (v.li.): Werner Roßmeyer und Monika Zabel von der Evangelischen Seniorenhilfe. Foto: Jasmin Johannsen

Delmenhorst. Unterstützung für ältere Menschen im Alltag, das will die Evangelische Seniorenhilfe Delmenhorst mit ihrer Arbeit leisten. Ab März bietet der Verein wieder Schulungen für Ehrenamtliche an. Es werden Mitstreiter gesucht.

Der Einkauf, die Fahrt zum Friedhof oder der Arztbesuch – scheinbar einfache Tätigkeiten können im Alter schnell zur Hürde werden. Der Verein Evangelische Seniorenhilfe Delmenhorst hat es sich zur Aufgabe gemacht, ältere Menschen im Alltag zu unterstützen. Deshalb wird ab März wieder eine Schulung für Ehrenamtliche angeboten.

Keine Pflege gefordert

„Wir möchten dazu beitragen, dass die Senioren möglichst lange in ihrem Zuhause wohnen bleiben können“, sagt die Vereinsleiterin Monika Zabel. Manchmal sei es eine Glühbirne, die gewechselt werden müsse, ein anderes Mal bräuchten die Senioren Hilfe bei der Reinigung der Wohnung. „Es sind leichte Arbeiten, die unsere Freiwilligen bei den Hilfsbedürftigen verrichten“, berichtet Zabel und betont ausdrücklich, dass dazu keine pflegerischen Tätigkeiten gehören würden.

Weitere 15 Haushalte auf Hilfe angewiesen

Seit 2015 können betreuungsbedürftige Menschen Leistungen von ihrer Pflegekasse bekommen, wenn sie eine alltagspraktische Unterstützung annehmen. Dort setzt die Evangelische Seniorenhilfe mit ihrem Angebot an. „Die Anfragen nehmen zu, es gibt sogar eine Warteliste“, weiß die Vereinsleiterin. Zurzeit sind 21 Ehrenamtliche für den Verein im Einsatz, die 16 Haushalte betreuen. „Es sind aber noch rund 15 Haushalte mehr, die auf unsere Hilfe angewiesen sind“, erzählt Zabel. Nun sei es dringend notwendig, den Kreis der Ehrenamtlichen zu erweitern.

7,50 Euro pro Stunde im Einsatz

Vom 9. März bis zum 19. April veranstaltet der Verein eine Schulung in den Räumen der evangelisch-methodistischen Christuskirche an der Bremer Straße. An acht Terminen werden die Freiwilligen auf die Arbeit mit den Senioren vorbereitet. Vom Basiswissen rund um Krankheiten bis hin zur Abgrenzung während der Betreuung: Die Referentinnen informieren über die verschiedensten Themen. Insgesamt umfasst die Schulung 30 Stunden, der Teilnehmerbetrag liegt bei 85 Euro. „Die Kosten werden aber erstattet, wenn die Ehrenamtlichen anschließend bei uns tätig werden“, erklärt die Vereinsleiterin. Zudem werde jeder Einsatz mit 7,50 Euro pro Stunde abgegolten.

Wichtiger als die kleine Aufwandsentschädigung sei allerdings das Gefühl zu helfen, meint der Vereinsvorsitzende Werner Roßmeyer. Er ist ebenfalls ehrenamtlich tätig und meint: „Es ist schön, etwas Gutes zu tun.“

Die Anmeldung zur Schulung erfolgt telefonisch bei Monika Zabel unter (0 42 21) 12 98 85 oder per E-Mail an ev.seniorenhilfe@gmx.net.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN