DLRG-Ortsgruppe warnt Eisflächen in Delmenhorst tragen noch nicht

Von Marco Julius

Die Graft friert langsam zu. Doch die Eisfläche trägt noch nicht. Foto: Marco JuliusDie Graft friert langsam zu. Doch die Eisfläche trägt noch nicht. Foto: Marco Julius

Delmenhorst. Der Winter ist da – und mit ihm wächst die Hoffnung, demnächst die Schlitt- und Gleitschuhe anziehen zu können. Doch die DLRG-Ortsgruppe warnt vor dem Betreten der Eisfläche.

„Trotz Dauerfrost ist bei den zugefrorenen Seen große Vorsicht geboten. Wir warnen vor einem zu voreiligen Betreten der Eisflächen.“ Der Frost der vergangenen Tage habe auf Seen und Flüssen teilweise bereits dünne Eisflächen gebildet, aber es dauere noch bis diese auch gefahrlos betreten werden können.

„Die Eisdecke sollte grundsätzlich erst nach Freigabe durch die örtlichen Behörden betreten werden“, betont Stefan Bollweg von der DLRG. „Viele Gefahren können von Kindern und Erwachsenen nicht erkannt werden. Es können sich zum Beispiel Pegeländerungen an Seen oder Flüssen ergeben, sodass sich Hohlräume unter dem Eis bilden. Auch Lufteinschlüsse durch aufsteigende Gase oder getauten, nassen Schnee reduzieren die Tragfähigkeit des Eises enorm“, betont Bollweg.

Direkt Notruf wählen

Oftmals komme es im Uferbereich zum Einwachsen von Pflanzen, die die Festigkeit der Eisstruktur und dessen Stabilität herabsetzen. „Auch Zu- und Abflüsse gefrieren durch die Bewegung des Wassers schlechter zu und warme Zuflüsse bergen ebenso Gefahren“, sagt der DLRG-Experte. „Verspürt man auf dem Eis ein Knacken, sollte man sich sofort flach auf den Boden legen, um das Gewicht möglichst großflächig zu verteilen und auf dem nächsten Weg das Ufer aufsuchen. Wer einen Eiseinbruch beobachtet, sollte sofort den Notruf 112 wählen und die Rettungsdienste verständigen sowie unbedingt mehrere Personen durch Rufen auf den Notfall aufmerksam machen und um Mithilfe bitten.


Wichtige Regeln im Notfall

  • Ruhe bewahren
  • Versuchen sich in Bauchlage auf feste Eisschichten in Richtung zum Ufer zu bewegen
  • Um Hilfe rufen o So wenig wie möglich bewegen
  • Sollte das Loch nicht allzu groß sein, mit den Füßen versuchen die gegenüber liegende Eiskante zu erreichen
  • Nach Erreichen des Ufers sofort einen beheizten Raum aufsuchen und langsam aufwärmen o Unbedingt in ärztliche Behandlung begeben