Unter Drogen am Steuer 16.000 Euro Schaden nach Auffahrunfall in Delmenhorst

Von Kai Hasse

Die Polizei rückte zu einem Auffahrunfall aus, bei dem ausgerechnet ein Geschädigter floh – weil er Drogen im Blut hatte. Symbolfoto: dpaDie Polizei rückte zu einem Auffahrunfall aus, bei dem ausgerechnet ein Geschädigter floh – weil er Drogen im Blut hatte. Symbolfoto: dpa

Delmenhorst. Bei einem Auffahrunfall in Delmenhorst ist es am Donnerstagabend zu hohem Sachschaden gekommen. Einer der Geschädigten floh – weil er Drogen im Blut hatte.

Als eigentlich Geschädigter floh am Donnerstagabend ein junger Mann nach einem Auffahrunfall. Er hatte Drogen im Blut. Der Unfall war zuvor auf der Stedinger Straße entstanden: Ein 46-jähriger aus Delmenhorst übersah um 18.40 Uhr auf Höhe der Delme-Werkstätten das Abbremsen eines 33-jährigen BMW-Fahrers aus Bremen – er fuhr auf und schob den BMW auf den stehenden Kleinwagen eines 18-jährigen Delmenhorsters. Der 18-Jährige fuhr dann einfach weg.

Anzeichen eines Drogenrausches

Die Polizei konnte den jungen Mann in der Nähe des Unfallortes antreffen und befragen. Dabei wurde klar, warum er, als eigentlich Angefahrener, davongefahren war: Er zeigte Anzeichen eines Drogenrausches. Die Tests der Polizei ergaben ein positives Ergebnis auf THC. Ihm wurde eine Blutprobe abgenommen. Neben dem Strafverfahren wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort erwartet ihn auch ein weiteres Verfahren wegen des Fahrens unter Einfluss von berauschenden Mitteln.