Erster Arbeitstag in Delmenhorst Erster Stadtrat Markus Pragal tritt zum Dienst an

Von Kai Hasse

Erster Stadtrat Markus Pragal an seinem ersten Arbeitstag. Foto: Hadeler/Stadt DelmenhorstErster Stadtrat Markus Pragal an seinem ersten Arbeitstag. Foto: Hadeler/Stadt Delmenhorst

Delmenhorst. Der Erste Stadtrat der Stadt hat seine Arbeit aufgenommen. Am heutigen Donnerstag, 1. Februar, hatte Markus Pragal seinen ersten Arbeitstag.

Gerade einen Tag nach einer der größten politischen Entscheidungen der Stadt – der Übernahme des Josef-Hospitals durch die Stadt – hat der Verwaltungsvorstand im Rathaus wieder seine volle Kopfstärke: Der Erste Stadtrat Markus Pragal hat seine Arbeit aufgenommen.

Posten war lange unbesetzt

Gut zweieinhalb Jahre lang war der Posten des Ersten Stadtrates nicht besetzt. Pragals Vorgänger, Gerd Linderkamp, war 2015 in den Ruhestand gegangen. Zwischenzeitlich war kein Nachfolger gefunden worden. Parallel hatte auch die Dezernentin Barbara Bartels-Leipold das dreiköpfige Führungsgremium der Stadtverwaltung verlassen. Für Bartels-Leipold folgte im Frühjahr 2016 Bianca Urban als Stadtbaurätin nach. Linderkamps Posten blieb derweil unbesetzt. Im Herbst des vergangenen Jahres schließlich fand sich in Pragal ein neuer Dezernent.

Vier Fachbereiche zugeteilt

Der Erste Stadtrat leitet eigenverantwortlich mehrere Fachbereiche der Stadt. Während Urban sich vornehmlich um Baubetrieb, Wirtschaft, Gebäudemanagement und Planen/Umweltschutz kümmert, sind Pragal die Bereiche Bürgerangelegenheiten, Jugend/Soziales, Gesundheit/Gefahrenabwehr und Bildung/Kultur zugeteilt. Er ist zusätzlich allgemeiner Vertreter des Oberbürgermeisters. Erster Stadtrat, Stadtbaurätin und Oberbürgermeister Axel Jahnz sind zusammen die bestimmende Führungsriege der Stadt.

„Richtig Lust auf die neue Aufgabe“

In seiner ersten Zeit im Rathaus will Pragal das persönliche Gespräch mit Mitarbeitern und Führungskräften suchen. „Mir ist wichtig, zu Beginn möglichst viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und damit auch Stadt und Verwaltung kennenzulernen“, sagt der 46-Jährige, „ich habe richtig Lust auf die neue Aufgabe.“ Er wolle zusammen mit allen anderen in der Verwaltung die Stadt „auch in Zukunft als verlässliche, lebenswerte und weltoffene Kommune präsentieren.“ Pragal war bisher Kreisrat beim Landkreis Diepholz. Bei seiner Vorstellungsrede hatte er erklärt, er habe sich die Stärkung der Bildung als Arbeitsschwerpunkt vorgenommen. Die wichtigste kommunale Entscheidung der letzten Zeit, der JHD-Übernahme, hat er bereits aufmerksam verfolgt: Bei der vergangenen Stadtratssitzung am 31. Januar, bei der im zweiten Anlauf zugunsten der Übernahme entschieden wurde, war er als Zuschauer dabei.