„Mich hält das jung“ Delmenhorster als Senior Experte im In- und Ausland aktiv

Von Marco Julius

Hans Wedekind bringt seine Berufs- und Lebenserfahrung beim Senior Experten Service (SES) ein – und das im In- und Ausland. Foto: Marco JuliusHans Wedekind bringt seine Berufs- und Lebenserfahrung beim Senior Experten Service (SES) ein – und das im In- und Ausland. Foto: Marco Julius

Delmenhorst. Montenegro, Südafrika, die Kapverdischen Inseln: Hans Wedekind kommt bei seinen ehrenamtlichen Einsätzen ganz schön herum. Als Senior Experte gibt der Delmenhorster sein Know-how weiter.

Im Frühjahr packt Hans Wedekind wieder seinen Koffer. Durban in Südafrika ist das Ziel. Doch Wedekind steigt nicht in den Flieger, um im Süden sein Rentnerdasein an den schönen Stränden Durbans zu genießen. Er reist im Auftrag des Senior Experten Service (SES) nach Südafrika und unterrichtet als Dozent am Maritime, Business & Computer College in perfektem Englisch internationale Schifffahrt und Logistik – und das bereits zum fünften Mal.

Seit 2012 gibt Wedekind sein Wissen und seine Erfahrung aus einem langen Berufsleben als Senior Experte weiter. „Als Rentner mein Leben auf dem Sofa vor dem Fernseher zu verbringen, das wäre nichts für mich“, sagt der 68-Jährige. „Ich habe im Beruf viel Erfolg gehabt, jetzt kann ich der Gesellschaft ein wenig zurückgeben“, sagt der Delmenhorster. Beim SES fühlt er sich dabei bestens aufgehoben. „Das ist nicht irgendein Micky-Maus-Verein.“ Als ehrenamtlich tätiger Experte kann er nicht nur sein Wissen weitergeben. Er kommt auch rum: „Das Ausland hat mich immer gereizt, ich war schon im Berufsleben viel unterwegs“, sagt der gelernte Schifffahrtskaufmann, der von 1984 bis 2009 als Geschäftsführer von Höegh Autoliners in Bremen aktiv war. Er ist es gewohnt, Dinge anzupacken, nach Lösungen zu suchen.

Reederei als Start up

„Mein erster Auslandseinsatz für den SES hat mich 2012 nach Montenegro geführt.“ Dort habe ich beim Aufbau einer Schifffahrtsagentur geholfen. Dann ging es bald erstmals nach Durban. 2017 war Wedekind dann vier Wochen lang auf den Kapverdischen Inseln, um beim Aufbau einer Reederei mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, „Die Reederei läuft heute und wirft Gewinn ab“, freut sich der Senior Experte. Hilfe zur Selbsthilfe ist dabei stets das Leitmotiv. Auf den Kapverdischen Inseln hatte Wedekind auch ein Déjà-vu. Das 40 Jahre alte Schiff, dass die Reederei im Einsatz hatte, kam ihm gleich bekannt vor. „Auf dem Schiff war ich schon 1979 in Nigeria. Das ist echte Wertarbeit.“

Wedekind sieht in der Arbeit des SES im Ausland auch den Versuch, den Menschen vor Ort zu helfen. Angesichts der Flüchtlingsbewegungen sei auch das ein wichtiger Aspekt: Dass Menschen in ihrer Heimat Arbeit und eine Perspektive finden.

Mentor für junge Menschen

Der SES übernimmt bei Auslandseinsätzen, die im Schnitt vier bis sechs Wochen dauern, die Organisation und sorgt auch für den Versicherungsschutz der Experten, für die keine Kosten entstehen. Wedekind ist aber auch in Norddeutschland für den SES aktiv. Er ist Regionalbeauftragter des SES-Büros Hannover – und er betreut Jugendliche im SES-Programm „VerA“, einer Initiative zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen. Er bildet jeweils ein Tandem mit den jungen Menschen. „Mich hält das einfach jung“, sagt er. Zwei Syrer hat er etwa schon begleitet auf ihrem Weg zum Tischler oder IT-Kaufmann. Insgesamt fünf jungen Menschen hat er geholfen, ihren Weg zu machen. Unheimlich motiviert seien sie gewesen, auch wenn es manche Klippe zu umschiffen gab. Als Mentor hilft er auch dabei, dass sich die jungen Menschen in ihrer neuen Heimat zurechtfinden.

Wedekind wirbt um Unterstützer

Wedekind wirbt auch unter Senioren dafür, dass sie ihr Wissen ebenfalls zur Verfügung stellen. „Man gibt, bekommt aber auch so viel zurück“, sagt der 68-Jährige. Viele Freundschaften habe er bei seinen Einsatz bereits geschlossen. Kontakte, die auch halten, wenn er bereits wieder zurück im „Heimathafen“ Delmenhorst ist.

Wenn es bald nach Durban geht, steht für Wedekind auch ein ganz besonderer Höhepunkt an. „Ich bin zu einer traditionellen Hindu-Hochzeit eingeladen“, erläutert Wedekind. Der älteste Sohn des Leiters des Colleges heiratet.


Der Senior Experten Service (SES) gilt als die führende deutsche Entsendeorganisation für ehrenamtliche Fach- und Führungskräfte im Ruhestand oder in einer beruflichen Auszeit. Seit 1983 gibt der SES weltweit Hilfe zur Selbsthilfe – in allen Branchen und Sektoren. Träger des SES sind die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft. Aktuell stellen dem SES mehr als 12000 Experten aus allen beruflichen Richtungen Wissen und Erfahrung zur Verfügung. Seit 1983 hat der SES über 40000 ehrenamtliche Experteneinsätze in mehr als 160 Ländern absolviert. Weitere Informationen gibt es unter www.ses-bonn.de. Wer sich für die Arbeit des SES interessiert oder selbst aktiv mitwirken möchte, kann sich unter (04221) 61342 auch bei Hans Wedekind melden.