Rechtsextremer Hintergrund Staatsschutz ermittelt nach Pulverbrief an Bremer Jugendzentrum

Zeugenhinweise zu einem Brief an ein Bremer Jugendzentrum nimmt der Kriminaldauerdienst entgegen. (Symbolfoto)Zeugenhinweise zu einem Brief an ein Bremer Jugendzentrum nimmt der Kriminaldauerdienst entgegen. (Symbolfoto)
Michael Gründel

Bremen. Der Brief, der am Mittwochnachmittag im Jugendzentrum an der Friesenstraße in Bremen einen größeren Einsatz von Polizei und Feuerwehr im Steintor ausgelöst hat, hat nach aktuellen Ermittlungen einen rechtsextremen sowie homophoben Inhalt.

Ein Mitarbeiter eines Jugendzentrums in der Friesenstraße bemerkte gegen 13.30 Uhr einen Brief mit einer pulverartigen Substanz. Daraufhin rief er die 110. Der Sendung lag ein Brief bei, mit strafrechtlich relevantem Inhalt. Bei d

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN