Hamsterkauf eskaliert Klopapierkauf endet in Bremen mit Faustschlägen und Polizeieinsatz

Der Kauf von Toilettenpapier ist in einem Bremer Supermarkt am Dienstag eskaliert. Symbolfoto: imago images / EibnerDer Kauf von Toilettenpapier ist in einem Bremer Supermarkt am Dienstag eskaliert. Symbolfoto: imago images / Eibner

Bremen. Der Kauf von Toilettenpapier ist in einem Bremer Supermarkt am Dienstag vollkommen aus dem Ruder gelaufen. Am Ende musste die Polizei eingreifen.

Eine 41-jährige Frau stand laut Mitteilung der Polizei am Dienstagmittag mit der Ware an der Kasse eines Supermarktes im Stadtteil Hastedt und wurde darauf aufmerksam gemacht, dass aufgrund von internen Vorgaben zurzeit nur ein Paket pro Kunde verkauft werden dürfte. Laut Zeugenaussagen ist die Frau daraufhin ausgeflippt und schrie herum. 

Als eine 39 Jahre alte Mitarbeiterin die Bremerin nach draußen führen wollte, schubste diese sie in einen Reinigungswagen. Als weitere Mitarbeiter hinzukamen, verpasste der 45 Jahre alte Begleiter der Kundin einem Verkäufer mehrere Faustschläge. Am Ende wurde schließlich die Polizei alarmiert. Die 41-Jährige bekam neben einem dauerhaften Hausverbot einen Platzverweis ausgesprochen. Zudem wird gegen sie und den 45-Jährigen wegen Körperverletzung ermittelt.

Diebstahl von Desinfektionsmittel

Eine weitere Straftat, auch vermutlich im Zusammenhang mit der Corona-Situation, rief ebenfalls die Polizei auf den Plan. Aus einer Kinderklinik in der östlichen Vorstadt stahlen Unbekannte eine größere Menge Desinfektionsmittel. Mitarbeiter der Klinik prüften am Mittwochmittag die Bestände und stellten fest, dass mehr als 60 Flaschen fehlten. Hier dauern die Ermittlungen wegen Diebstahls an.

Auch in Delmenhorst gab es am Mittwoch einen Polizeieinsatz in einem Supermarkt, als zwei Kunden in einen heftigen Streit gerieten. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN