Zwischen Delmenhorst und Bremen Nach Zugunfall in Bremen auch kommende Woche noch Störungen im Bahnverkehr

Von dpa

In Bremen waren am Dienstag neun Güterwaggons entgleist. Die Reparaturarbeiten dauern noch länger an. Foto: dpaIn Bremen waren am Dienstag neun Güterwaggons entgleist. Die Reparaturarbeiten dauern noch länger an. Foto: dpa

Bremen/Delmenhorst. Nach dem Zugunfall, bei dem am Dienstag neun Güterwaggons am Bahnhof Bremen-Neustadt entgleist sind, wird es auch in der kommenden Woche noch Behinderungen im Bahnverkehr geben.

Zwar verkehrten im Prinzip alle Züge wieder, seit die Strecke zwischen Bremen und Delmenhorst auf einem Gleis wieder freigegeben wurde, sagte eine Sprecherin am Freitag. Die Züge hätten aber 10 bis 15 Minuten Verspätung. Einzelne Zugausfälle seien nicht ausgeschlossen. Den Störungsmeldungen der Bahn zufolge wird der Zustand voraussichtlich bis einschließlich Freitag, 14. Februar, andauern.

Neue Weichen kommen Mitte der Woche

Im Bahnhof Bremen-Neustadt waren am Dienstag neun leere Waggons eines Güterzugs entgleist. Sie wühlten das Gleisbett auf, verbogen Schienen und Weichen und beschädigten Bahnsteig und Oberleitung. "Wir fangen mit vorbereitenden Maßnahmen für die Reparaturarbeiten an", sagte die Sprecherin zum aktuellen Stand. Mitte kommender Woche würden die neuen Weichen zum Einbau in Bremen erwartet.

Hohe Schadenssumme erwartet

Nach der Unfallursache suchen Experten noch. Zur Höhe des Schadens machte die Sprecherin keine Angaben. Er könnte aber nach Schätzungen örtlicher Medien in die Millionen gehen.

Über die zwei Gleise dicht an der Weserbrücke läuft der gesamte Bahnverkehr von Bremen Richtung Oldenburg, Wilhelmshaven und Emden. Im Fernverkehr sind die IC-Linie zwischen Dresden und Norddeich-Mole sowie einzelne ICE-Züge zwischen Bremen und Oldenburg betroffen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN