Autofahrer schreitet ein Demenzkranker Geisterfahrer auf B75 gibt Führerschein freiwillig ab

Ein 82-Jähriger war in Bremen auf der B75 als Geisterfahrer unterwegs. Foto: Patrick Seeger/dpaEin 82-Jähriger war in Bremen auf der B75 als Geisterfahrer unterwegs. Foto: Patrick Seeger/dpa
Patrick Seeger

Bremen. Ein 82-jähriger Autofahrer ist am Montagmittag auf der Bundesstraße 75 in Fahrtrichtung Delmenhorst als Geisterfahrer unterwegs gewesen und blieb im Baustellenbereich der Auffahrt Bremen Neustadt / B75 stehen. Die Geistesgegenwärtigkeit eines 60-Jährigen verhinderte Schlimmeres.

Der 60-Jährige fuhr laut Polizeibericht seinem Auto von der A281 kommend in den Baustellenbereich der B75-Auffahrt und wollte weiter in Richtung Delmenhorst fahren. Dort stand plötzlich entgegengesetzt ein Auto auf der linken Fahrbahnseite. Nur durch eine Notbremsung des aufmerksamen Autofahrers konnte ein Zusammenstoß verhindert werden. Der Zeuge sicherte den Gefahrenbereich mit Unterstützung der Besatzung eines zufällig vorbeikommenden Rettungswagen des Malteser Hilfsdienstes ab und verständigte die Polizei. 

Blockade errichtet

Da der Geisterfahrer bis zum Eintreffen der Polizei permanent versuchte, den Motor seines schwarzen BMWs zu starten, errichtete der 60-Jährige mit seinem Wagen eine Blockade und verhinderte somit eine Weiterfahrt. Der 82-Jährige wurde durch einen spezialisierten Polizeibeamten einem sogenannten standardisiertem Fahrtüchtigkeitstest unterzogen. Dessen Ergebnis und weiterführende Ermittlungen im Familienkreis deuten auf eine offensichtliche Demenzerkrankung des Mannes.

Führerschein abgegeben

Da somit berechtigte Zweifel an der grundsätzlichen Fahrtauglichkeit bestanden, wurden die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Den 82-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge geistiger oder körperlicher Mängel. Der Mann gab daraufhin freiwillig seinen Führerschein ab.  

Zeugen und Geschädigte gesucht

Da die genaue Fahrtstrecke des Geisterfahrers bisher nicht bekannt ist und ob es in diesem Zusammenhang weitere gefährdende Verkehrssituationen gab, werden Zeugen oder auch mögliche Geschädigte gebeten, sich mit der Verkehrsbereitschaft der Polizei Bremen unter Telefon (0421) 36214850 in Verbindung zu setzen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN