SV Atlas gegen Werder Bremen Polizei empfiehlt Anreise zum DFB-Pokalspiel mit Bus und Bahn

Die Polizei empfiehlt die Anreise zum DFB-Pokalspiel zwischen Atlas und Werder mit Bus und Bahn. Foto: Jan Eric FiedlerDie Polizei empfiehlt die Anreise zum DFB-Pokalspiel zwischen Atlas und Werder mit Bus und Bahn. Foto: Jan Eric Fiedler

Bremen. Die Polizei Bremen rechnet zum DFB-Pokalspiel zwischen dem SV Atlas Delmenhorst und Werder Bremen mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen und gibt Tipps für die Anfahrt.

Das Spiel zwischen Atlas und Werder am Samstagabend um 20.45 Uhr wird nahezu ausverkauft sein. Die Polizei Bremen rechnet insbesondere bei der An- und Abfahrt zum und vom Weserstadion mit einem erhöhtem Verkehrsaufkommen und daraus resultierenden Verkehrsstörungen. 

Keine Parkplätze am Stadion

Da die am Weserstadion zur Verfügung stehenden Parkplätze nur für Berechtigte mit entsprechendem Parkausweis zur Verfügung stehen, empfiehlt die Polizei den mit Auto anreisenden Zuschauern nachdrücklich, den angebotenen Park+Ride-Verkehr, der vom Hemelinger Hafendamm aus zum Stadion geführt wird, in Anspruch zu nehmen. Allen Autofahrern wird dringend empfohlen, keine Wertsachen in ihren geparkten Wagen zurückzulassen. 

Keine Shuttle-Busse für Delmenhorster Fans

Darüber hinaus empfiehlt die Polizei mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Für die mit der Bahn anreisenden Gästefans können dieses Mal aus logistischen Gründen keine Shuttle-Busse eingesetzt werden.

Osterdeich vor und nach dem Spiel gesperrt

Der Osterdeich wird wie gewohnt für den Individualverkehr zwischen Sielwall und Stader Straße circa zweieinhalb Stunden vor und etwa eine Stunde nach Spielende gesperrt.

Auch das beliebte "Park+Ship" vom Stadtwerder zum Weserstadion wird wieder angeboten. Auf dem Stadtwerder stehen kostenlose Parkplätze für Zuschauer des Spiels zur Verfügung. Die Sielwall-Fähre bringt die Besucher zügig über die Weser.

Die Delbus bietet zum Pokalspiel zahlreiche Sonderfahrten an. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN