Jan Böhmermann in „Mall of Fame“ Bremer Satiriker in Bronze verewigt

Von Alexander Wiechmann

Böhmermanns Handabdrücke für die Zukunft konserviert: Dem Satiriker wurde eine Ehre zuteil. Foto: Lloyd PassageBöhmermanns Handabdrücke für die Zukunft konserviert: Dem Satiriker wurde eine Ehre zuteil. Foto: Lloyd Passage

Bremen. Er wurde als 25. Prominenter in der Hansestadt in Bronze verewigt: Jan Böhmermanns Handabdrücke befinden sich nun in der Bremer Lloyd Passage.

„Es war bislang einfach zu kalt“, sagte Jan Böhmermann bei der Präsentation seiner bronzenen Handabdrücke Ende Januar. Das habe er selber feststellen müssen, als er seine Hände an die Metallplatte hielt. An dem Tag der Enthüllung waren es knapp null Grad Celsius und die Witterung hatte es in den Tagen zuvor nicht zugelassen, die Bronzeplatte mit den Handabdrücken des Bremer Satirikers in den Boden einzulassen, denn der Kleber hätte nicht gehalten.

Bei der Präsentation hatte Böhmermann seine bronzenen Handabdrücke zwar enthüllt, aber auf einer Bühne, und nicht wie sonst üblich, kniend an Ort und Stelle. Nichts desto trotz fühlte er sich sehr geehrt und machte deutlich, dass er das in einer anderen Stadt nicht gemacht hätte. Bremen sei schließlich seine Heimat.

Wetter spielte nun mit

Das Wetter in den vergangenen Tagen hat es nun zugelassen, die Bronzeplatte im Boden zu versenken. Die Platte finden die Besucher der Lloyd Passage im Kaufhof-Abschnitt. Ma kann von nun an mit 25 Prominenten auf Handfühlung gehen.

Vor dem Enthüllungstermin hatte der Satiriker Böhmermann die Liste der Prominenten der „Mall of Fame“ anscheinend genauer studiert: der gebürtige Bremer schlug vor, die Frauenquote der „Mall of Fame“ zu erhöhen, da nur fünf der 25 Tafeln von Frauen seien. Diesen Vorschlag begrüßt die Leitung der Lloyd Passage und möchte mit dem nächsten Handabdruck eine weitere Frau in die „Mall of Fame“ aufnehmen.

Dazu sind beim Passagenmanagement zwischenzeitlich schon einige Vorschläge eingegangen. Darunter Tennisspielerin Angelique Kerber und Schauspielerin Gabriela Maria Schmeide. Die nächste Enthüllung der Mall of Fame ist für das zweite Halbjahr 2020 geplant. Dann sollen die bisher fünf weiblichen Handabdrücke Verstärkung erhalten.

Vorschläge möglich

Wer einen Vorschlag loswerden möchte, kann diesen an lloydpassage@bremen-city.de senden. Den Entscheidern über Neuzugänge sei ein Bezug zu Bremen wichtig, damit ein Prominenter für die „Mall of Fame“ zum Handabdruck gebeten wird. Auf der Bremen-City-Facebook-Seite soll es demnächst eine Abstimmung zu den eingereichten Vorschlägen geben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN