Großeinsatz nach Breminale Bremer Polizei räumt blockierte Sielwallkreuzung

Von Jan Eric Fiedler

Die Polizei musste in der Nacht zu Donnerstag die Sielwallkreuzung in Bremen räumen. Foto: NonstopnewsDie Polizei musste in der Nacht zu Donnerstag die Sielwallkreuzung in Bremen räumen. Foto: Nonstopnews 

Bremen. Nach einem friedlich verlaufenden Breminalefest mussten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Einsatzkräfte der Bremer und der niedersächsischen Polizei die Sielwallkreuzung von jungen Leuten räumen, die die Kreuzung blockierten.

Bis zu 150 Menschen machten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag laut Mitteilung der Polizei die Sielwallkreuzung im Bremer Ostertorviertel unpassierbar und spielten zum Teil Fußball. Aus der Menge heraus wurde auf Einsatzkräfte mit Flaschen und andere Gegenstände geworfen.

Feindselige Grundstimmung

Insgesamt stellten die Polizistinnen und Polizisten eine feindselige Grundstimmung fest. Starke Kräfte der Bremer Polizei räumten mit Unterstützung niedersächsischer Kollegen gegen 3.30 Uhr die Kreuzung. Dabei kam es zu zwei vorläufigen Festnahmen.

Keine Verletzten

Bei der Räumung mussten laut Polizei „keine Zwangsmittel“ eingesetzt werden. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass bei der Aktion niemand verletzt wurde. Es wurden Ermittlungen wegen Landfriedensbruch gegen unbekannt eingeleitet.

Polizei bittet um Abgrenzung von Straftätern

Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang darum, dass sich Menschen, die zuvor friedlich miteinander feierten, nicht von wenigen Straftätern missbrauchen lassen und ihnen Deckung geben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN