Unterwegs mit dem 9-Euro-Ticket Tipp für Nordseeurlauber: Das gibt es in Greetsiel zu sehen

Von Kai-Uwe Hanken | 09.05.2022, 15:10 Uhr

Im Juni steigen nicht nur die Temperaturen – auch das 9-Euro-Monatsticket kommt und damit die Möglichkeit günstig zu reisen. Wir nehmen Sie mit auf eine Erkundungstour an die Nord- und Ostsee. Heute: ins Fischerdorf Greetsiel.

Wer in Emden das Ende des „Ostfriesenspießes“ erreicht, hat es nicht mehr weit bis zum Ende der Welt. So nennen Einheimische wie Urlauber liebevoll den Küstenkamm im Nordwesten der ostfriesischen Halbinsel. Eingebettet in die Weite der Landschaft und direkt verbunden mit der Leybucht liegt das malerische Fischerdorf Greetsiel – eine Perle am Wattenmeer, die jährlich rund eine Million Entdecker in den Norden lockt.

Schon von weitem grüßen die Zwillingsmühlen den Besucher. Die „windigen Schwestern“ am Ortseingang, ein grüner und ein roter Galerieholländer, bilden eines der Wahrzeichen des Dorfes - aber Greetsiel hat noch mehr zu bieten.

Auf Krabbenfang

Fischerdorf, Ferienziel, Fürstensitz: Greetsiel hat viele Gesichter. Das bekannteste zeigt sich am Hafen. Hier ankert die Kutterflotte, die aus der Nordsee das sogenannte „rote Gold“ nach Greetsiel holt. Der Krabbenfang bildet das wichtigste Standbein des Ortes. Rund 25 Kutter haben in Greetsiel ihren Heimathafen. Auch wenn die Fischer rauen Gegenwind in Form von Auflagen, Verknappung von Fanggründen und niederländischen Mitbewerbern erdulden müssen, sind sie ihrer Heimat stets treu geblieben – und tragen so zur Unverwechselbarkeit des Dorfes mit bei.

Greetsiel ist ein Fischerdorf mit Charme

Die malerische Kutter-Kulisse bietet den idealen Ausgangspunkt für einen ausgedehnten Bummel durch das pittoresk anmutende Dorf. Reich verzierte Fassaden, heimelige Giebelhäuschen mit niederländischem Einschlag und auch trutzige Gemäuer prägen das Bild. Und auch wenn Greetsiel hier und dort bauliche Zugeständnisse an den Massentourismus machen musste: Die Geschichte des Fischerdorfes bleibt an jeder Straßenecke spürbar.

In die Geschichte eintauchen

Der Ort blickt auf eine lange herrschaftliche Tradition zurück: Greetsiel war Heimat der ostfriesischen Häuptlingsfamilie Cirksena, die im 16. Jahrhundert ihre Blüte erlebte. Im Ort stand die Stammburg der Familie, die nach der Übernahme Ostfrieslands durch Preußen abgerissen und durch ein Amtmannshaus ersetzt wurde. Als Relikt der alten Fürstenzeit „thront“ dieses Gebäude noch heute am Hafen.

Kunsthandwerk und Naturwunder

Kleine Gassen locken in Greetsiel den Besucher zu spontanen Abstechern ein. Schmuck- und Kunstlädchen und jede Menge Restaurants, die den fangfrischen Granat in leckeren Variationen servieren, gibt es hier zu entdecken. Auch Familienurlauber kommen auf ihre Kosten: Das kleine Freizeitbad „Oase“ oder auch das Nationalparkhaus am Ortseingang lohnen den Besuch. In Letzterem sind die Schätze und Geheimnisse des Wattenmeeres informativ und unterhaltsam aufbereitet.

Das Weltnaturerbe befindet sich quasi vor der Haustür Greetsiels. Doch die Gegend hat mehr zu bieten als nur Meer: Die Halbinsel liegt zudem im Gebiet der Krummhörn (übersetzt: „krummes Eck“), einem besonders artenreichen Vogelschutzgebiet, das immer wieder atemberaubende Naturschauspiele bietet.

In den Weiten der Krummhörn findet auch der Abstand, dem der Touristentrubel in Greetsiel zu groß werden sollte. In der Feriensaison ist das Gewusel größer als in einem Fangnetz voller Granat. Und doch finden sich immer wieder kleine Oasen der Ruhe. Spätestens am Abend aber hat der Besucher Greetsiel nahezu für sich allein. Ähnlich wie beim Gezeitenlauf leert sich dann das Fischerdorf – bis zur nächsten Besucherwelle.

Übrigens:

Wer die Ursprünglichkeit eines ostfriesischen Fischerdorfes fernab vom Massentourismus erleben möchte, sollte Kurs auf Ditzum nehmen. Der Ort am Nordkap des Rheiderlandes hat sich sein altes Gesicht bewahrt. Alles fällt hier eine Nummer kleiner aus als in Greetsiel, doch gerade das macht den Reiz von Ditzum aus. Und Naturfreunde werden beim Besuch des Meerbusens Dollart in eine faszinierende Welt eintauchen.