Hotels für Film-Liebhaber Ganz großes Kino

Von Susanne Freitag | 10.01.2023, 06:00 Uhr

Das volle (Kino-)Programm: In diesen sechs Hotels, von Berlin über Abu Dhabi und Tel Aviv bis Liverpool, dreht sich alles um das Thema Film.

Von Themensuiten, die nach berühmten Schauspielern oder Kino-Klassikern benannt sind, über Bars mit kreativen Cocktails wie „Charlie Chapgin“ bis zum hauseigenen Kino für Zwei - diese Hotels unterhalten nicht nur Cineasten.

Berlin: Schlafen wie in Hollywood

Jedes der 182 Zimmer im Hollywood Media Hotel Berlin auf dem Kurfürstendamm ist nach einem Schauspieler oder Regisseur benannt und entweder mit dem entsprechenden Lebenslauf oder einer Abhandlung des jeweiligen Films bestückt. Überall stoßen Hotelgäste auf Requisiten aus dem Fundus des Filmproduzenten und Hotelgründers Artur Brauner sowie auf Original-Setfotos des internationalen Films aus den 1950er und 60er Jahren. Die Lobby zieren eigens für das Hotel gefertigte Bilder von Stars wie Marilyn Monroe, Johnny Depp als Captain Jack Sparrow und von bekannten Filmszenen aus „Dirty Dancing“ und „Winnetou“. Auf dem hoteleigenen Berliner „Buddy“ Bär haben sich Künstler wie Pierre Brice und Klaus Maria Brandauer mit Autogrammen verewigt. Die Tagungsräume sind nach großen Filmstudios wie Columbia, Pinewood oder UFA benannt und das hoteleigene Kino-Auditorium „Neue Lupe“ mit Bu?hne eignet sich fu?r traditionelle Filmvorfu?hrungen und andere Veranstaltungen. In der angeschlossenen Bar „Callas“ im Stil der American Sixties können die Gäste einen Cocktail unter dem schwarz-weiß Portait von Audrey Hepburn in „Breakfast at Tiffany‘s“ und den Blick auf den Kurfu?rstendamm genießen.

Abu Dhabi: Cowboystiefel von James Dean

Ende 2021 eröffnete auf Abu Dhabis Yas Island das weltweit erste Warner Bros. Hotel in unmittelbarer Nähe der Warner Bros. World Abu Dhabi, dem größten Indoor-Themenpark der Welt. Mit über 400 Bildern sowie Film- und TV-Requisiten werden die Gäste des WB Abu Dhabi, Curio Collection by Hilton von der Ankunft bis zum Auschecken auf eine Entdeckungsreise durch Film und Fernsehen geschickt. Über die gesamte Höhe des Gebäudes erstrecken sich digitale Bildschirme, die 35 verschiedene Inhalte abspielen. Bevor sie das Hotel betreten, können die Gäste den kultigen „Friends“-Brunnen besuchen oder ein Foto mit dem Batmobil aus dem Film „The Batman“ schießen. Die Wendeltreppe in der Lobby beherbergt eine Sammlung von Gegenständen, die der Rolle von Warner Bros. in der Unterhaltungsbranche gewidmet sind. Darunter sind Originalfilme sowie Requisiten wie die Cowboystiefel aus dem Film „Giganten“ von 1956, die von James Dean getragen wurden, Michael Keatons Kutte aus dem Film „Batman“ von 1989 und Originalzeichnungen aus „The Great Gatsby“. Die 257 Zimmer sind von drei Themen inspiriert: „Vom Drehbuch zur Leinwand“ hebt besondere Momente aus Filmen und Serien hervor und dokumentiert den Weg von der geschriebenen Seite bis zur fertigen Aufnahme. „Artist Confidential“ feiert Talente vor und hinter der Kamera und „The Vault“ zeigt seltene Bilder aus den Archiven.

Tel Aviv: Kino oder Theater?

Die israelische Boutique-Hotel-Gesellschaft Atlas Hotels bietet Tel-Aviv-Besuchern die Wahl zwischen einem Hotel mit Film- und einem mit Theaterbezug. Das Cinema Hotel - einstmals Esther Cinema - liegt im Herzen der „Weißen Stadt“, direkt am Dizengoff Square mit der ausgefallenen Wasserfontäne und nur wenige Straßen vom Strand entfernt. Es hat 83 Zimmer und ist eines der vielen Bauhaus-Juwelen aus den 1930er Jahren, die Tel Aviv aufzuweisen hat. Alte Filmplakate zieren die Wände und im wunderschönen Treppenhaus stehen Filmprojektoren aus den 1950er Jahren. Ab und an gibt es auch Filmvorführungen in der Lobby, Popcorn inklusive.

Tel Aviv II: Schlafen oder sich verkleiden?

Seit Juli empfängt auch das Backstage Hotel Cineasten und andere Tel Aviv-Besucher. Es ist in dem historischen Gebäude untergebracht, in dem sich früher das legendäre Ohel-Theater befand. Auch hier hängen Plakate an den Wänden, die allerdings auf vergangene Aufführungen hinweisen, und die 48 Zimmer sind gespickt mit theatralischen Akzenten. So ähneln die Badezimmerspiegel etwa denen in Theater-Garderoben und die Sitze am Schreibtisch Zimmern erinnern an altmodische Kisten, in denen Kostüme transportiert wurden. Die vierstöckige, offene Lobby ist mit Scheinwerfern und einem roten Samtvorhang bestückt, wie es sich für ein (ehemaliges) Theater gehört. In einer Fotokabine können sich die Gäste verkleiden und fotografieren. Überall im Hotel finden sich Zitate berühmter Regisseure und Schriftsteller und im gemütlichen Speisesaal überraschen lustige Details wie Salz- und Pfefferstreuer in Form von Schachfiguren oder Servietten und Besteck in einem „falschen“ Buch.

London: Harry Potter lässt grüßen

Im viktorianischen Georgian House in London können die Gäste in Zauberkammern, „The Wizard Chambers“, übernachten. Sie sind im Untergeschoss des historischen Hauses untergebracht und über einen nur von Kerzenlicht erhellten Gang erreichbar. In den Zimmern herrscht eine geheimnisvolle Schloss-Atmosphäre mit Details wie Buntglasfenstern, Steinwänden, Torbögen, Kaminen und Himmelbetten. Die Ausstattung erinnert an den Schlafsaal von Hogwarts, mit dem Unterschied, dass sich die Gäste zwar fühlen können wie Harry Potter, den Raum aber in der Regel für sich alleine haben. Nicht ganz so dramatisch ist die Atmosphäre in den verzauberten „Enchanted Chambers“. Sie sind kleiner und freundlicher eingerichtet und außerdem gut versteckt hinter einer Tür mit Bücherregal. Neben einem verhexten Frühstückserlebnis können die Gäste auch den „Wizard Afternoon Tea“ genießen und selbst einen Zaubertrank mixen. Weiteres Highlight des denkmalgeschützten Hauses aus dem 19. Jahrhundert ist ein ganz privates Kino für zwei Personen.

Liverpool: Eine Etage für Alfred Hitchcock

Auf der gelben Ziegelsteinstraße vom Eingang bis zur Rezeption erwarten die Gäste des Arthouse Hotels in der quirligen Seel Street von Liverpool viele Bilder aus berühmten Filmen. Auch die 27 Zimmer sind Klassikern wie „Grease“ oder dem „Zauberer von Oz“ gewidmet und an die Werke Alfred Hitchcocks, wie „Die rote Lola“ (Original: „Stage Fright“), „Psycho“ oder „Vertigo“, erinnert sogar eine ganze Etage. Das Thema Film setzt sich auch in der Pizzeria mit Snacks und Mahlzeiten fort, die vom Kino inspiriert sind, und in der Bar werden Cocktails mit kreativen Namen wie „Maralyn Munroetini“ und „Charlie Chapgin“ serviert. An den Wänden hängen Schallplatten und im Hintergrund laufen klassische Schwarz-Weiß-Filme.

Noch keine Kommentare