Blick in die Sterne Die besten Orte für Sternengucker

Von Tina Belke | 23.12.2022, 06:00 Uhr

Die Sterne zu beobachten kann romantisch sein – ist oft aber schwierig, weil die Lichtverschmutzung den Blick nach oben trübt. Zum Glück gibt es aber auch in Deutschland noch besonders dunkle Orte.

Je heller die Umgebung ist, desto weniger Sterne kann man mit bloßem Auge erkennen. Um in den vollen Genuss des atemberaubenden Erlebnisses zu kommen, gibt es in Deutschland aber sogenannte Dark-Sky-Gebiete und Sternenparks. Das sind besonders dunkle Orte, an denen der Himmel seine optische Pracht voll entfalten kann. Von der von der International Dark Sky Association (IDA) offiziell anerkannte Sterneninseln, Sternenparks und Dark-Sky-Gebiete in Deutschland :Die Insel Pellworm liegt mitten im

Schleswig-Holstein

Nationalpark Wattenmeer – Großstädte sind also weit entfernt. Zudem achten die Verantwortlichen darauf, dass die vorhandene Beleuchtung so vernünftig ausgerichtet ist, dass die Lichtverschmutzung so gering wie möglich gehalten wird. Das hat zur Folge, dass man auf der Insel nicht nur Meeresrauschen, Wind in den Haaren und tiefe Ruhe erleben kann, sondern nachts sogar die Milchstraße sieht. Somit ist Pellworm eine von zwei deutschen Sterneninseln.

Wo? Insel Pellworm
Was gibt es Besonderes? Man kann eine Sternenkieker-Ausbildung absolvieren.
Mehr Infos: www.pellworm.de/sterneninsel

Niedersachsen

Hier liegt die Sterneninsel Spiekeroog im Niedersächsischen Wattenmeer. Auch Spiekeroog liegt weit entfernt von der nächsten Großstadt, rundherum gibt es nur Wasser – Lichtverschmutzung hat hier keine Chance. Die Insel lockt sogar gleich mit zwei markanten Orten für Sternengucker: mit dem Dunkelort unterhalb des Utkiekers und mit dem Sternenkieker-Ort am Zugang zum Hundestrand. An beiden Stellen ist es so dunkel, dass man auch hier im Sommer, Herbst und Winter die Milchstraße sehen kann.

Wo? Insel Spiekeroog
Was gibt es Besonderes? Wer ein Kontrastprogramm aus Dunkelheit und Helligkeit erleben möchte, kann sich nachts auf die Aussichtsdüne beim Utkieker stellen. Dort befindet sich ein sogenannter Lichtort: Von der Düne oberhalb des Dunkelortes aus bekommt man mit Einbruch der Nacht ein wahres Lichtermeer in der Ferne zu sehen: Schiffe in Fahrt und Ankerlieger auf Reede, Leuchttonnen und Leuchttürme, Siedlungen, Warnlichter und vieles mehr.
Mehr Infos: www.nationalpark-wattenmeer.de/sterneninsel-spiekeroog

Mecklenburg-Vorpommern

Hier gibt es gleich zwei tolle Spots für Sternengucker: am Plauer See als Teil der Mecklenburger Seenplatte und im Mecklenburger ParkLand. Am Plauer See findet man den Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide. Die Bevölkerungsdichte an der Seenplatte ist gering und darum haben sich 19 Gemeinden dort zusammengeschlossen, um Lichtverschmutzung weitestgehend einzudämmen. Inzwischen gibt es im Naturpark zehn Sternenstationen mit Infotafeln und Sternenkarten.

Wo? Plauer See bei Waren an der Müritz
Was gibt es Besonderes? Es sind zehn Plätze in den drei Landkreisen Rostock, Mecklenburgische Seenplatte und Ludwigslust-Parchim, an denen geschwungene Doppelliegen aus Holz dazu einladen, zu rasten und den Blick durch die Sterne schweifen zu lassen.
Mehr Infos: sternenpark-nossentiner-schwinzer-heide.de

Im Mecklenburger ParkLand wird der Sternenhimmel als eines der ältesten Kulturgüter bewahrt, seine Beobachtung gilt als eine der ältesten Wissenschaften. Entsprechend verpflichten sich die Betreiber, die natürliche Nachtlandschaft zu erhalten, um den Blick in den Himmel so auf- und anregend - wie es nur eben geht - zu ermöglichen. Das Motto: Rettet die Nacht.

Wo? Südöstlich von Rostock
Was gibt es Besonderes? Seit 2021 gibt es einen astronomischen Lehrpfad mit sechs speziellen Beobachtungsstationen.
Mehr Infos: www.sternenpark-mv.de

Brandenburg

Rund 70 Kilometer westlich von Berlin liegt der wunderschöne Naturpark Westhavelland – auch er ist ein Dark-Sky-Reservat. Sobald die Sonne sich verabschiedet hat, erwacht hier der Himmel funkelnd zum Leben. Auf fast 1.400 Quadratkilometern wird hier zum Erhalt der Dunkelheit beigetragen, um den Blick darauf ungestört genießen zu können. Der Naturpark wurde schon im Februar 2014 zum ersten Sternenpark Deutschlands ernannt.

Wo? Rund 70 Kilometer westlich von Berlin
Was gibt es Besonderes? Beobachtungsplätze in drei Kategorien: 1. in Bahnhofsnähe, 2. in Ortsnähe mit Infrastruktur, 3. abgelegene Plätze ohne Infrastruktur
Mehr Infos: www.sternenpark-westhavelland.de

Thüringen

Auch im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön wird darauf geachtet, Lichtverschmutzung zu vermeiden – was auch hier mit einem faszinierenden Blick in den Himmel belohnt wird. Mitten in Deutschland am Dreiländereck zwischen Hessen, Thüringen und Bayern gelegen, wurde die Region von der International Dark Sky Association (IDA) als Gebiet mit einer besonders schützenswerten und nahezu natürlichen Nachtlandschaft mit dem Titel Sternenpark ausgezeichnet.

Wo? Zwischen Frankfurt/Main und Erfurt
Was gibt es Besonderes? Der Sternenpark Rhön bietet Unternehmungen wie zum Beispiel ein Nachtpicknick an. Außerdem gibt es öffentliche Führungen.
Mehr Infos: www.sternenparkrhoen.de

Bayern

Auf der Winklmoos-Alm kann man nackenfreundlich auf Liegebänken in den Himmel schauen. Und hier fühlt man sich den Sternen auf 1.200 Metern Höhe in den Chiemgauer Alpen auch gleich noch ein ganzes Stück näher. Die Alm lockt mit einem beeindruckenden Vergleich: Über München sieht man im Schnitt 500 Sterne am Himmel – über der Alm sind es 5.000.

Wo? Nahe Reit im Winkl
Was gibt es Besonderes? Von Mai bis Oktober Sternenführungen mit einem Astronomen und Physiker
Mehr Infos: www.sternenpark-winklmoosalm.de

Baden-Württemberg

Im Sternenpark Schwäbische Alb gibt es zahlreiche Beobachtungsplätze, an denen man sein eigenes Teleskop aufstellen kann. Der Park wird von einer ehrenamtlichen unabhängigen Initiative betrieben. 

Wo? Biosphärengebiet Schwäbische Alb auf dem Gelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen
Was gibt es Besonderes? Sternführungen, Vorträge zum Thema Lichtverschmutzung, eine Wanderausstellung zum Thema
Mehr Infos: www.sternenpark-schwaebische-alb.de/

Nordrhein-Westfalen

Im Sternenpark Nationalpark Eifel ist es so dunkel, dass sich nicht nur die Milchstraße gleich von fünf Aussichtspunkten aus mit bloßem Auge entdecken lässt. Ziel des zertifizierten Parks ist es jetzt, sich vom Sternenpark zu einem Reservat zu entwickeln. Das bedeutet, dass noch ein 15 Kilometer breites geschütztes Band rund um den Nationalpark verläuft.

Wo? Nahe Schleiden in der Eifel
Was gibt es Besonderes? Sternenwanderungen und unterschiedliche Angebote in deutscher und englischer Sprache in der Astronomie-Werkstatt „Sterne ohne Grenzen“ in der Sternwarte Vogelsang IP
Mehr Infos: www.eifel.info/a-sternenpark-nationalpark-eifel-zauberhafter-nachthimmel

Noch keine Kommentare