Wohin mit den edlen Tropfen?  Schnapsreste sinnvoll verwerten 

Von Jasmin Wellmeyer | 03.11.2022, 09:49 Uhr

Jeder kennt es – die restlichen Pfützen in Schnapsflaschen. Von der letzten Party übergeblieben und zu wenig, um es den nächsten Gästen anzubieten. Wie kann man Alkoholreste sinnvoll verwerten? Wegkippen ist auf jeden Fall zu schade, dass kommt gar nicht erst in die Tüte! 

Mit einfachen Tipps und Tricks wird man auch die letzten edlen Tröpfchen in der Flasche los:

Verwertung in Soßen

Alkohol ist nicht nur ein Genussmittel, sondern auch Geschmacksverstärker. Somit kann man Soßen damit super verfeinern und ihnen das gewisse Etwas verleihen. Die Wachholdernote im Gin passt ideal zu Soßen für Wildgerichte. Wer seine Soße veredeln und etwas ganz Besonderes kreieren möchte, fügt einfach etwas Whiskey, Rum oder Metaxa hinzu. Für leckere Soßen zu Fischgerichten ist die Verwertung von Pernod eine gute Wahl. Wichtig ist, dass man den Alkohol tröpfchenweise hinzufügt und danach immer eine kurze Verkostung durchführt. Damit ist das Geschmackserlebnis garantiert und man seine Gäste verzaubert.

Verwertung bei Süßspeisen

Wer bei seinem Nachtisch eine Geschmacksexplosion erleben möchte, serviert die Süßspeise mit etwas Alkohol. Als super Topping für Eis oder Pudding eignen sich Eierlikör und Amaretto. Sahneliköre, wie zum Beispiel Baileys, können super als Soße für cremige Desserts benutzt werden. Sie bieten eine geschmacksvolle Alternative zur Vanillesoße. Beeren und Früchte sind leckere erfrischende Nachtische. Wer diese verfeinern möchte, kann sie mit einem Schuss Obstbrand beträufeln.

Verwertung beim Backen

Auch seinen Backwaren kann man mit etwas Alkohol ein besonderes Aroma verleihen. Egal ob Eierlikör, Rum, Vodka, Amaretto oder Fruchtliköre – alle eignen sich als leckere Spezialzutat. Dabei kann man dem rohen Teig einfach paar Tropfen hinzugeben und schon ist ein ganz besonderer Kuchen zum Servieren bereit. Wenn Alkohol zum Kochen oder Backen verwendet wird, sollte für Kinder alternatives Essen eingeplant werden. Es ist nicht versichert, dass der komplette Alkohol beim Kochen oder Backen verdampft.

Haltbarkeit von Blumen verlängern

Schnittblumen sind eine schöne Deko für zuhause. Gerne gönnt man sich ein paar frische Farbtupfer für die eigenen vier Wände. Häufig hat man nur leider nicht allzu lange was von der schönen Blumenpracht. Wer noch etwas Vodka zuhause hat, kann ein paar Tropfen in das Blumenwasser geben. Dieser sorgt mit seiner antibakteriellen Wirkung dafür, dass die Blumen sich länger halten.

Abfluss reinigen

Ein Geheimtipp, um lästige Abflussverstopfungen loszuwerden, ist Kräuterschnaps. Einfach ein paar Spritzer mit etwas Spülmittel, Backpulver und kochendem Wasser vermischen und in den Abfluss gießen. Falls das immer noch nicht hilft, sollten natürlich Profis ans Werk.

Atemwege bei Erkältung freimachen

Ein gängiges Heilmittel bei Erkältungen ist Salzwasser zu inhalieren. Um die Atemwege noch schneller freizubekommen, kann man dem Salzwasser einfach ein paar Tropfen Weinbrand oder Vodka hinzufügen. Danach wie gewohnt den Wasserdampf inhalieren.

Autoscheiben enteisen

Die dunkle Jahreszeit bringt viele Autofahrer morgens ins Schwitzen. Man ist zur Arbeit spät dran und muss dann auch noch die Autoscheibe freikratzen. Auch hier kann restlicher Alkohol zu Gebrauch gemacht werden. Etwas Hochprozentiger, Wasser und Spülmittel eigenen sich super, um morgens freie Sicht zu bekommen.

Herstellung von selbstgemachten Likören

Es gibt viele Rezepte für leckere selbstgemachte Liköre. Die Möglichkeiten sind riesig. Als Grundlage können Reste von Korn, Rum, Vodka, Whiskey etc. verwendet werden. Da lohnt sich der Blick ins Schnapsregal, um die angefangenen Flaschen sinnvoll loszuwerden.

Hier geht es zurück zur Themenwelt.