Langer Genuss Lebensmittel richtig lagern - so einfach geht‘s!

Von Larissa Gorskowski | 28.10.2022, 00:00 Uhr

Ob trocken, im Dunkeln, im Kühlschrank oder luftdicht verschlossen – Lebensmittel haben unterschiedliche Vorlieben, wie sie gelagert werden wollen. Es gibt einige Tipps, um Obst, Gemüse, Käse oder Brot so zu lagern, damit sie möglichst lange haltbar bleiben. Vor allem bei Bio-Produkten ist eine richtige Aufbewahrung wichtig, da sie nicht mit Pestiziden oder anderen Chemikalien behandelt werden, um die Haltbarkeit zu verlängern.

Für Obst und Gemüse gilt generell, dass es luftdicht gelagert werden sollte, da Sauerstoff die Gärungs- und Verderbungsprozesse beschleunigt. Bei falscher Lagerung wird dem Obst und Gemüse Feuchtigkeit entzogen, wodurch diese schrumpelig werden können.

Äpfel und Birnen können problemlos im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur gelagert werden. Am besten werden sie lichtgeschützt aufbewahrt. Äpfel sollten zudem von anderen Lebensmitteln getrennt werden, da sie das Gas Ethylen abgeben, welches den Reifungsprozess anderer Lebensmittel beschleunigt. Das kann natürlich auch zum Vorteil genutzt werden, wenn beispielsweise grüne Bananen schneller nachreifen sollen. Bananen sollten ebenfalls lichtgeschützt aufbewahrt werden, mögen es jedoch kühler als Äpfel und Birnen. Idealerweise werden Bananen bei 12 Grad gelagert. Sind die Bananen bereits reif, können sie auch im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Beeren sind extrem empfindlich und sollten nur kurz gelagert werden. Am besten halten sie sich ein bis zwei Tage in einer Schüssel im Kühlschrank. Um das Aroma zu erhalten, sollten die Beeren erst kurz vor dem Verzehr gewaschen werden.

Aubergine, Zucchini und Peperoni sind sowohl kälte- als auch hitzeempfindlich. Sie sollten nicht über 10 Grad gelagert werden. Am besten können sie in einer Tüte oder einer luftdichten Box im Gemüsefach im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Spinat, Salat oder Chinakohl sollte am besten sofort verzehrt werden. Wer dennoch überschüssige Reste haltbar machen möchte, sollte den Salat, Spinat oder Chinakohl am besten kleinschneiden, in Salzwasser waschen, ordentlich schleudern und schließlich Luftdicht verpacken. Spinat kann auch problemlos eingefroren werden, sollte jedoch nicht länger als ein halbes Jahr aufbewahrt werden, da er sonst Vitamine und andere Nährstoffe verliert.

Bekanntermaßen sollen Kartoffeln kühl und dunkel aufbewahrt werden, da sie ab 10 Grad anfangen zu sprießen. Allerdings sollten die Knollen auch nicht unter 4 Grad aufbewahrt werden. Optimal werden Kartoffeln in einem luftdichten Container im Keller oder auch im Kühlschrank aufbewahrt. Zwiebeln sollten ebenfalls trocken, kühl und dunkel gelagert werden. Bis zu 5 Monate können Zwiebeln dadurch aufbewahrt werden. Allerdings gehören Zwiebeln nicht in den Kühlschrank, da sie hier ihr Aroma verliert.

Bevor Karotten, Radieschen oder Kohlrabi gelagert werden, sollte man zuerst das Grün entfernen und gegebenenfalls verarbeiten. Die Blätter entziehen dem Wurzelgemüse Feuchtigkeit. Danach kann das Gemüse luftdicht verpackt in den Kühlschrank gelegt werden.

Tomaten dagegen mögen es am liebsten, bei Zimmertemperatur gelagert zu werden, da sie so weiter reifen und ihren Geschmack behalten. Genau wie Äpfel sollten auch Tomaten separat aufbewahrt werden, da sie ebenfalls Ethylen abgeben.

Käse sollte idealerweise im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wichtig ist jedoch, dass der Käse nicht luftdicht verpackt werden darf, da sich sonst Feuchtigkeit bildet, wodurch der Käse schneller schimmelt. Idealerweise kann Käse in Käsepapier oder einem wiederverwendbaren Bienenwachstuch gelagert werden. Allgemein gilt, dass Hartkäse länger haltbar ist als Weichkäse.

Brot darf ebenfalls nicht luftdicht aufbewahrt werden, weshalb Brotboxen aus Plastik oder Metall ausreichend Luftlöchern benötigen. Am besten hält sich das Brot jedoch in einem unglasierten Tontopf bei Zimmertemperatur. Um Austrocknen zu verhindern, sollte angeschnittenes Brot auf die Schnittkante gelegt werden. Zudem kann Brot bedenkenlos eingefroren und wieder aufgetaut werden. Die Lagerung im Kühlschrank sollte jedoch vermieden werden. Frischgebackenes Brot muss komplett auskühlen, bevor es gelagert wird.

Hier geht es zurück zur Themenwelt.